dunkelrote und gelbe Weinblätter an herbstlichen Rebstöcken

Bassena - unser Blog. Viel Spaß beim Lesen!

Stop looking at your phones! Dienstag 2014-11-18

Wie sehr Telefone bei Tisch stören, erfahren wir tagtäglich. Dass man das stoppen kann, sieht man in diesem Kurz-Film. Die resolute Tochter seiner Lordschaft setzt sich gegen die neue Manie durch. Very british! Viel Spaß!

Zum Anschauen auf diesen Link oder das Bild klicken. Dauer 3:38.
syl

ein antiques goldenes Telefon am Frühstückstisch
Ein Schweinebericht von Christian Seiler Sonntag 2014-11-16
Bloß rund die Hälfte jedes geschlachteten Schweines lande auf den Tellern. 42 % des Tieres gelten als »Nebenprodukte«. Sie werden von der Industrie zu Seifen, Dünger, Tierfutter und was auch immer verarbeitet, schreibt Christian Seiler in seiner Kolumne im Onlineportal »Das Magazin«.
Der Kopf des Artikels mit einem gezeichneten unglücklichen Hausschwein

»Nebenprodukt« bedeute in diesem Fall Borsten, Fett, Knochen, Magen- und Darm­inhalte, aber auch Innereien. Innereien werden von den Konsumenten nicht mehr angenommen, die Edelteile vom Schwein - und von Rind, Wild, Geflügel etc. - seien es, nach denen sie verlangen. Von diesen landen wiederum rund 6 % im Hausmüll. Diese und andere schlimme Zahlen aus der Studie «Fleischkonsum: Abfall und Verschwendung» der Heinrich-Böll-Stiftung lesen Sie am besten direkt bei Christian Seiler nach. Und dann den Kühlschrankinhalt entsprechend kritisch mustern und beim nächsten Wirtshausbesuch eine Leberknödelsuppe bestellen. Wohl bekomm's!

blog.dasmagazin.ch/2014/11/15/das-schweinesystem
syl
Cooking means life skills for children - Jamie Olivers großartiger TED-Speech Dienstag 2014-11-11
Jamie Oliver steht hier auf der Bühne und spricht in gewohnt furioser Weise zu einem Saal voller Amerikaner. In Amerika leiden rund 30 % aller Leute an Adipositas, krankhafter Fettleibigkeit. Aber auch in Österreich wächst die Zahl der krankhaft dicken Kinder.
Jamie Oliver auf der Bühne vor einer Scheibtruhe voller Zucker

Diese Zahlen des Österreichischen Ernährungsberichts 2012 sprechen für sich: »Bei den 7-14 jährigen Schulkindern sind 24 Prozent übergewichtig oder adipös (fettleibig). Übergewicht ist im Vergleich zu 2008 von 11 auf 17 Prozent gestiegen. Beim schweren Übergewicht (Fettleibigkeit) ist die Häufigkeit bei Buben gleich geblieben, bei Mädchen gesunken. Knapp 4 Prozent sind untergewichtig, Mädchen doppelt so häufig wie Buben.

40 Prozent der 18-64 Jährigen sind übergewichtig, zwölf Prozent davon sind adipös. Übergewicht und Adipositas steigen mit zunehmendem Alter bei beiden Geschlechtern an, wobei beides bei Männern deutlich häufiger auftritt (Männer: 52 Prozent; Frauen: 28 Prozent). Untergewicht tritt selten auf (zwei Prozent).«

Jamie Olivers Vortrag gilt also auch für uns. Er ist kurzweilig und gut! Er fordert, »that every (american) single child that leaves school is knowing how to cook 10 meals that will save its life.«

Der Link zum Film: www.ted-com
syl
In der Flasche: Stein aus dem Weinviertel Sonntag 2014-11-09

Das Weinviertel steht ja für Grünen Veltliner in all seinen Ausprägungen. »Weinviertel« darf auch nur dann auf den Etiketten stehen, wenn Grüner Veltliner in der Flasche und dieser DAC-konform ist. Man vergisst also viel zu leicht, dass dort auch noch andere Weine wachsen.

Man vergisst aber auch gerne Weine im Keller. So wie ich den Riesling Alte Reben 2011 von Manfred & Marion Ebner-Ebenauer. Vergessen und gestern aus dem Keller geholt und »wow«. Im Weinviertel wachsen auch richtig gute Rieslinge!

Der Riesling am Balkongeländer, dahinter bunte Herbstbäume

Dieser hier stammt von über 60 Jahre alten Rebstöcken aus der Lage »Untere Steinbergen«. Wie der Name schon sagt, liegen im und am Boden viele Steine: Schotter und Kiesel. Die alten Reben produzieren nur noch wenige Trauben, diese sind dafür umso konzentrierter und hocharomatisch. Hocharomatisch ist demzufolge auch der Wein. Getrocknete Marillen erschnüffelt man in der Nase und schmeckt man am Gaumen, unterlegt ist das Ganze mit richtig viel Mineralität - diese Steine! - und Würze. Die Säure ist perfekt, mehr wäre zuviel, weniger zuwenig, der Abgang ist lang und verlangt nach dem nächsten Schluck - gerade verifiziert um nicht einmal 10 Uhr am Sonntag Vormittag ... Super saftig ist dieser Riesling, der übrigens im großen Holzfass ausgebaut wurde. Und wenn's stimmt, gibt es ihn noch bei Wein & Co.

www.ebner-ebenauer.at
syl
Radetzkyplatz-Belebung Donnerstag 2014-11-06
Je älter man wird, desto mehr Vergangenheit kommt über die Jahre zusammen. Und desto weiter weg rückt so manche Vergangenheit. Als »Ab-und-zu-Gerne-Zurückdenkerin« freu ich mich dann auch immer wieder, wenn ich Menschen von früher treffe, Dinge von früher tue und Plätze von früher besuche. So geschehen letzte Woche.
Innenraum Cafe Menta

Ausgangslage: das Treffen mit einem lieben Kollegen aus meiner Zeit im Bundesrechenzentrum. Wunsch: ein unkompliziertes und – no na ned – hervorragendes Mittagessen in der Nähe der früheren Arbeitsstätte. Lösung: das Cafe Menta am Radetzkyplatz.

Es soll ja Menschen geben, die meinen, es gäbe keine Zufälle. Ob's einer war oder nicht, ist eigentlich egal, jedenfalls war's eine glückliche Fügung, dass die geschätzte Kollegin und ich die Patronin dieses 2013 eröffneten Lokals ein paar Tage vor besagtem Mittagessen kennenlernten. Selda Gürsesli erzählte uns ihre Geschichte von der internationalen HR-Managerin mit türkischen Wurzeln zur Wiener Wirtin und machte uns so richtig neugierig auf ihr Cafe am Radetzkyplatz. Hier schließt sich der Kreis zum Mittagessen mit dem Ex-Kollegen, aber auch das ist eigentlich egal.

Was wichtig ist: Das Cafe Menta ist ein super chilliges Lokal und die Speisenauswahl ist wunderbar. Hier treffen die verschiedensten mediterranen Richtungen aufeinander, das hat der Koch aus Sardinien wirklich gut im Griff. Das Rinderköfte im Gemüseeintopf aus dem Ofen mit Bulgur zum Beispiel war richtig, richtig fein.

Eröffnet hat Selda Gürseli ihr Cafe quasi aus Eigennutz: »Cafe Menta ist aus dem individuellen Bedarf nach einem Kaffeehaus in meinem Grätzel rund um den Radetzkyplatz entstanden. Es fehlte ein Platz, bei dem die Nachbarschaft sich bei gutem Essen und entspannter Atmosphäre trifft und austauscht.« Gemeinsam mit Ilhan Dogan, langjährigem Gastronom in der Stadt, hat die Wirtin diesen Platz nun geschaffen. Und das Gute daran: Jeder kann ihn nützen!

www.cafementa.at

Ruth

Weitere Einträge:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147 


Bookmark and Share

ruth havel & sylvia petz
fillgradergasse 15/11
1060 wien

t +43 (1) 913 42 74
f +43 (1) 581 13 50
office@havel-petz.at
www.havel-petz.at

Brustkrebs-Schleife HERZLICH WILLKOMMEN IN UNSERER BASSENA!

 

Hier lässt sich's tratschen oder »havelundpetzen«. Wie früher an der Bassena, dem Wasserbecken in den Gängen der Wiener Wohnhäuser, wo oft der einzige Zugang zu Fließwasser war. Neues aus der Branche, Trouvaillen aus Küche und Keller, die besondere Lokalentdeckung und so manches, was uns am Herzen liegt, werden wir hier erzählen. Diskutieren Sie mit uns, widerlegen Sie uns oder noch besser, geben Sie uns Recht. Wir freuen uns auf jeden Fall auf Ihren Input!

DIE THEMEN:
> Der praktizierte Genuss
Wo wir waren und wo es uns gefallen hat. Gänzlich subjektive gastronomische Eindrücke ohne Sterne, Pünktchen und Gläser. Manchmal geht es aber auch um andere genussvolle Dinge.

> Bag-In-Box
Hier geht es um Dinge, die uns oder andere zu Recht oder Unrecht freuen oder ärgern aber auf jeden Fall bewegen. Wie der Bag-In-Box. Eine Schachtel mit Sackerl mit Flüssigkeit. In die man nun auch in Österreich Wein abfüllen darf. Was hitzige Debatten hervorruft.

Bag-In-Box also. Wussten Sie übrigens, dass sein antiker Vorläufer ein Schlauch aus Ziegenleder war und schon damals zur Aufbewahrung von Wein diente?

> Herr Rabl
Der Mann mit der feinen Klinge ist da. Alexander Rabl, pointierter Gastrokritiker des österreichischen Gourmet-Magazins A LA CARTE nun auch in der Bassena. Ab sofort und ohne Maulkorb. havel & petz übernehmen keine Haftung. Für den Herrn Rabl. Denn der Herr Rabl ist vollkommen unberechenbar.

> Grätzel
Wo es uns gefällt. Wir freuen uns über unser ruhig gelegenenes urbanes Büro im unteren Gumpendorfergrätzel. Denn hier in der Nähe des Naschmarktes tut sich's.

> Purple Wine
Purple Wine
und ein herzliches Dankeschön an Jancis Robinson MW.

Wir freuen uns sehr, Ihnen hier Auszüge einiger Filme aus Jancis Robinson's Wine Course, ausgezeichnet mit dem James Beard Award, zeigen zu dürfen.

> Schweinemeise
Ein bisschen Speisenkarten-sprachbewahrerinnen möchten wir hier sein. Über entsprechende Beispiele aus dem In- und Ausland freuen wir uns ganz besonders!