Ein Marienkäfer auf strohfarbenen Gräsern

Bassena - unser Blog. Viel Spaß beim Lesen!

Gegen die Unmenschlichkeit Freitag 2015-08-28
In Zeiten wie diesen fällt es mir schwer, Genüssliches in unserem Blog zu veröffentlichen, von schönen Momenten, großen Weinen oder kulinarischen Erlebnissen zu erzählen. Immer öfter stellt sich mir die Frage, welches Recht wir eigentlich haben, im Luxus Österreichs zu leben. Mensch sein in Österreich

Daher folgt jetzt auch kein praktizierter Genuss, sondern die Bitte, im Kleinen und Großen - je nach Möglichkeit - Unterstützung zu leisten und schlicht und ergreifend Nächstenliebe und Menschlichkeit zu praktizieren.
Ein Zeichen setzen können wir alle am Montag, dem 31. August, bei der »Demo für Mensch sein in Österreich« ab 18 Uhr am Christian-Broda-Platz.

Hier gibt es die wichtigsten Infos, bitte in weiß gekleidet oder mit weißen Fahnen kommen. Auch wenn's nur ein Zeichen ist, je mehr wir sind, desto mehr können wir hoffentlich bewirken.

Und sonst einfach helfen, wo es geht und das Leben trotzdem genießen, die schönen Momente bewusst erleben. Wie schon im letzten Blog: Carpe diem.

Ruth
Kuchenbacken gegen Zukunftssorgen Dienstag 2015-07-21
Es liegt wohl auch ein Stück weit am Chaos auf unserem Planeten, an all den furchtbaren Meldungen, die wir Tag für Tag zu hören bekommen. Erst gestern, dass zig kurdische Jugendliche sterben mussten, weil sie Kindern in Kobane helfen wollten, die in einer zerstörten Stadt leben. IS, Griechenland, Syrien, Afrika und noch viel mehr. Ribiselsträucher
Je mehr solcher Nachrichten ich aufnehmen, desto mehr Sorgen über unsere Zukunft mach ich mir. Und desto dankbarer bin ich auf der anderen Seite für mein eigenes Leben. Und verspüre immer öfter »biedermeier-hafte« Tendenzen. Bleib gerne zuhause, koch und back, genieße die Ruhe. Wohl eine Art Abwehrhaltung. Ribisel
Jetzt kommt der Schnitt, der große Themenwechsel. Zum Ribiselkuchen meiner Oma. Die Sträucher sind längst geleert, die Ribiseln frieren im Tiefkühler vor sich hin. Oder wurden zu besagtem Kuchen verarbeitet, meinem Lieblingskuchen. Das Rezept teile ich hiermit, es ist einfach zu gut. Und wirklich einfach. Ribiselkuchen
Man nehme:
* 14 dag Butter

* 7 dag Zucker
* 2 Dotter
* 20 dag Mehl
Zu einem Teig verrühren, auf einem befettetem Backblech aufsteichen und hell backen.
* 4 Eiklar
* 1 Packerl Vanillezucker
* 20 dag Zucker
* ca. 1/2 kg Ribiseln
Auf den vorgebackenen Kuchen streichen und fertig backen, bis der Eischaum leichte Farbe annimmt.

Carpe diem.

Ruth

Letztens beim Biobauern Dienstag 2015-07-14

»Ich möchte als Biobauer zumindest so viel produzieren, wie die billig arbeitenden konventionellen Bauern. Meine Böden sind gesund und vital, ohne synthetische Dünger, die alles versalzen. Es muss also einfach so sein, dass ich zumindest genauso viel ernte, wie die von ihren kaputten ausgelaugten Böden.«

Ein Bio-Zwiebelfeld vor der Stockerauer Landschaft

Der Biobauer Christian Anzböck ist Pragmatiker. Biologische Vielfalt sucht man bei ihm vergebens, siehe das Zwiebelfeld hier oben rechts. Christian produziert für eine Supermarktkette Zwiebel und Erdäpfel und für die Fruchtfolge Weizen. Erst Zwiebel, dann Erdäpfel und danach zweimal Weizen.

Frisch geerntete Zwiebeln

Genau in dieser Reihenfolge, das ist wichtig. Speziell für die Zwiebeln. Kennengelernt haben wir einander im Seminar für Nachhaltigkeits-Management. Er war der, der oft Unruhe in die Vortragenden gebracht hat: »Das hat jetzt aber wirklich nichts mit der Realität zu tun.« Dafür mochten wir ihn. Mögen wir ihn.

Die Lagerhalle für die Zwiebel mit Palettenreihen

Würden alle Bauern sich um ihre Böden so sorgen wie er, könnte die Welt gerettet werden. Sagt er. Daran glauben tut er nicht. Wissen tut er aber: Dass nach zwei Jahren Kompostdüngung seine Pflanzen viel gesünder und vitaler sind als zuvor. Jetzt wartet er auf die Genehmigung für die eigene Kompost-Produktion.

Margariten

Sie kommt hoffentlich bald, er möchte loslegen. Die Kamillen hier stehen neben dem Zwiebelfeld, das er so wie alle anderen Felder bewässert. Der Klimawandel macht's nötig. Ohne zusätzliches Wasser wäre es für heuer schon vorbei mit den Erdäpfeln und Zwiebeln.

Sein Erdäpfel-Tipp für zuhause: Erdäpfel gehören nicht in den Kühlschrank, weil sie dort »verzuckern« und schwarz werden. Aber feucht brauchen sie's. Und die Zwiebel braucht's trocken und kühl.

Christian Anzböck hat keine Website und betreibt keine Werbung. »Zahlt sich nicht aus«, meint er. »Ich hab ja nur einen Kunden.«

syl

Oh ja

Ina Pfneiszl  15.07.2015 15:43

Ich habe diesen Realismus von Christian bei dem Lehrgang ebenfalls sehr genossen und niemals werde ich seine Präsentation vom Ökosystem im Glas vergessen. Danke für den tollen BLOG liebe Sylvia

Wertvolle Momente Sonntag 2015-07-05

Wenn man weiß, dass die Krankheit nicht mehr geht, werden die Momente so wichtig. Bewusste Momente, damit sie bleiben. So wie gestern. Ein Tag voll von ihnen. Es war eine Tour durch Wien mit einer über die vielen Jahre sehr liebgewonnenen Freundin, im Taxi wegen der großen Hitze.

Ein Cocktail

Auf ein Glas Champagner erst am Naschmarkt, einzig zum Anstoßen. Ein Umarmung für die Freundin vom ehemaligen Arbeitgeber, der zufällig da war. Später der Koch, der genau zuhörte, was sie essen darf und was nicht, und genau das Richtige auf den Teller brachte. So zubereitet, dass das wenige Erlaubte Genuss war. Die Weiterfahrt zu ihren Freunden, bei denen sie in Wien ein Zuhause hat, und ein gutes Gespräch mit dem bislang unbekannten Gastgeber ab dem ersten Moment des Zusammentreffens. Freude darüber, dass es Oasen wie diese mitten in der Stadt gibt, wo die Freundin sich zurückziehen kann.

Der erfolgreiche Einkaufsbummel am Nachmittag. Mit genügend Schatten auf der Straße, die wegen der Ferien und hohen Temperaturen still und fast ohne Menschen war. Der Drink bei Freunden, »Angel's Special«. Gemixt aus einem Hauch von Gin, hausgemachtem zuckerfreiem Fenchellikör, Verbene, langem Pfeffer, Sternanis und Safran. Köstlich und erfrischend.

Und auch das kleine schöne und unerwartete Geschenk, das eine besonderen Platz einnimmt. Die Freude darüber, diesen Tag miteinander verbracht zu haben und darauf, sie in wenigen Wochen wiederzusehen. Und weil die Umarmungen überhaupt das wichtigste sind, kommt hier eine ganz feste. Auf bald!

syl
Genuss pur - unsere Kundinnnen und Kunden Freitag 2015-06-26

Einer der Gründe, warum wir uns 2009 selbstständig gemacht haben, war, nie mehr für unangenehme Vorgesetzte arbeiten zu müssen. Nun kann man sich seine Kundinnen und Kunden speziell anfangs auch nur begrenzt aussuchen, aber unser Ziel waren immer: Lieblingskunden. Nur noch für solche wollten wir arbeiten.

Alle 19 respekt-Winzerinnen und Winzer vor dem Weingut Claus Preisinger

Und wenn ich mir unsere Kunden heute so ansehe, dann sind wir unserem Ziel schon sehr nahe gekommen. Wobei das in unserer Branche natürlich schon recht einfach ist. Denn wer Wein und gutes Essen richtig zu genießen versteht, kann fast kein schlechter Mensch sein. Das gilt speziell für respekt-BIODYN.

Gastgeber Claus Preisinger

respekt-BIODYN besteht mittlerweise aus 19 der besten Winzer und Winzerinnen Österreichs, Deutschlands, Italiens und Ungarns, Tedenz steigend. Für sie durften wir vergangenen Donnerstag einen ganzen Tag ausrichten. Die Anlässe: der landwirtschaftliche Lostag Johanni und vier neue Mitglieder.

Philipp Wittmann, Bernhard Ott und Steffen Christmann vor dem Johannifeuer

Gefeiert wurde am Weingut Claus Preisinger, wobei die Feier selbst nur der Ausklang war. Tagsüber wurde gearbeitet: Pressegespräch, zwei Boden-Workshops, ein großes Tasting. Und dann das Feuer. Wie schön, dass wir solche Kunden haben! Neben respekt noch viele andere. havel & petz macht Spaß!

Die Band Unterlagsreben und Gäste auf einem Strohballen im Abendlicht
Mehr zu den neuen Mitgliedern und respekt-BIODYN an sich

www.respekt-biodyn.bio
syl

euer Feedback

syl  26.06.2015 12:01

Danke schön ...

respekt Johanni 2015

Fred Loimer  26.06.2015 11:25

JA! auch wir können auswählen und, WIR HABEN RICHTIG GEWÄHLT! Danke an h&p für den perfekt organisierten Genuss, vor, zu und nach Johanni

Weitere Einträge:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147  148  149  150  151  152  153  154  155  156 


Bookmark and Share

ruth havel & sylvia petz
fillgradergasse 15/11
1060 wien

t +43 (1) 913 42 74
f +43 (1) 581 13 50
office@havel-petz.at
www.havel-petz.at

HERZLICH WILLKOMMEN IN UNSERER BASSENA!


Hier lässt sich's tratschen oder »havelundpetzen«. Wie früher an der Bassena, dem Wasserbecken in den Gängen der Wiener Wohnhäuser, wo oft der einzige Zugang zu Fließwasser war. Neues aus der Branche, Trouvaillen aus Küche und Keller, die besondere Lokalentdeckung und so manches, was uns am Herzen liegt, werden wir hier erzählen. Diskutieren Sie mit uns, widerlegen Sie uns oder noch besser, geben Sie uns Recht. Wir freuen uns auf jeden Fall auf Ihren Input!

DIE THEMEN:
> Der praktizierte Genuss
Wo wir waren und wo es uns gefallen hat. Gänzlich subjektive gastronomische Eindrücke ohne Sterne, Pünktchen und Gläser. Manchmal geht es aber auch um andere genussvolle Dinge.

> Bag-In-Box
Hier geht es um Dinge, die uns oder andere zu Recht oder Unrecht freuen oder ärgern aber auf jeden Fall bewegen. Wie der Bag-In-Box. Eine Schachtel mit Sackerl mit Flüssigkeit. In die man nun auch in Österreich Wein abfüllen darf. Was hitzige Debatten hervorruft.

Bag-In-Box also. Wussten Sie übrigens, dass sein antiker Vorläufer ein Schlauch aus Ziegenleder war und schon damals zur Aufbewahrung von Wein diente?

> Herr Rabl
Der Mann mit der feinen Klinge ist da. Alexander Rabl, pointierter Gastrokritiker des österreichischen Gourmet-Magazins A LA CARTE nun auch in der Bassena. Ab sofort und ohne Maulkorb. havel & petz übernehmen keine Haftung. Für den Herrn Rabl. Denn der Herr Rabl ist vollkommen unberechenbar.

> Grätzel
Wo es uns gefällt. Wir freuen uns über unser ruhig gelegenenes urbanes Büro im unteren Gumpendorfergrätzel. Denn hier in der Nähe des Naschmarktes tut sich's.

> Purple Wine
Purple Wine
und ein herzliches Dankeschön an Jancis Robinson MW.

Wir freuen uns sehr, Ihnen hier Auszüge einiger Filme aus Jancis Robinson's Wine Course, ausgezeichnet mit dem James Beard Award, zeigen zu dürfen.

> Schweinemeise
Ein bisschen Speisenkarten-sprachbewahrerinnen möchten wir hier sein. Über entsprechende Beispiele aus dem In- und Ausland freuen wir uns ganz besonders!