weißer Spargelbund

Bassena - unser Blog

Frühstück Montag 2011-05-02
Vergangener Samstag endete blutig. Begonnen hat er mit einer Frühstücksverabredung mit dem Ziel, das Auto einer Freundin vom Naschmarkt abzuholen. Nächtens davor war sie ohne es heimgekehrt. Weil zum Frühstück ein ordentlicher Wein gehört, nahmen wir es bei Kim am Naschmarkt ein.
Dry Aged Beef von Höllerschmid

Schwarze Nudeln mit gebratenem Spargel, Garnelen und Tomaten mit Burgundercuvée von Thallern. Dazu im Fünf-Minuten-Takt passierende und sich dazugesellende Freundinnen und Freunde. Zum Ausnüchtern mussten wir nachmittags aufs Badeschiff, das erste Miniloft mit Doppelbett am Sonnendeck schien der beste Platz dafür. Womit sich uns auch der Sinn dieser Nano-Schlafzimmer im Freien erschloss und der Wocheneinkauf ad acta gelegt war. Das Loft war leider belegt, wir mussten die Zeit bis zum Aperitif im Vestibül also mit einem Glas Champagner überbrücken. Dort servierte man uns vor unserer Essenverabredung bei Freunden nebst einem nächsten Glas Champagner zwei weitere Weine, einen Piff Bier und drei opulente Speisen wie unter anderem gekochte Kranzlwurst mit Zwiebelsenf. Letztere hatte ich zuletzt vor ungefähr 30 Jahren im elterlichen Wirtshaus genossen. Sie war köstlich! Knapp vorm Dessert konnten wir entkommen.

Und kamen gerade recht zum Spargelschälen. Weiß und Grün mit Hollandaise. Dazu gab's wohl auch Wein. Zu Höllerschmids Dry Aged Beef auf jeden Fall einen wunderbaren 2001er Mariental von Triebaumer. Und hier begann ich zu schwächeln. Unverzeihlich! Unsere Autos haben wir am Sonntag getrennt voneinander abgeholt.

syl
Giacomo Tachis - »The father of Italy's wine« is Decanter Man of the Year 2011 Freitag 2011-04-29
Es muss gar nicht so einfach sein für die Decanter-Leute, a Woman or a Man of the Year zu definieren. Bei all den großartigen Weinmenschen weltweit, die Dinge bewegt und Steine aus dem Weg geräumt haben. Jedes Jahr aufs Neue die Frage: Wer verdient es heuer, für sein Werk ausgezeichnet zu werden?
Giacomo Tachis

2011 fiel die Wahl auf Giacomo Tachis. Der italienische Önologe und Weinmacher schuf für die Familie Antinori berühmte Weine, unter anderem die drei »Super Tuscans« Sassicaia, Tignanello und Solaia. Decanter-Chefredakteurin Sarah Kemp begründete ihre Wahl am Abend der Preisverleihung in Florenz mit den Worten: »You made a significant difference to the world of wine, and have exerted an extraordinary influence on Italian wine – an influence that will live on.« »You are the father of Italy’s wine renaissance,« sagte sie. »You have been responsible for raising the quality of wine across the length and breadth of Italy, from Trentino to Sardinia and everywhere in between.«

Piero Antinori verglich Tachis mit anderen Decanter Men of Year wie Robert Mondavi und Emile Peynaud, den Tachis als seinen Mentoren sieht. Der 78-jährige Giacomo Tachis erhielt die große Auszeichnung für sein lebenslanges Schaffen und seinen Einfluss auf den gesamten italienischen Wein. Wein sei bei den Antinoris schon seit dem 15. Jahrhundert immer auch als Medizin betrachtet worden, er führe diese Tradition fort, scherzte der Preisträger bei der Verleihung.

Der geborene Piemonteser steht seit fünf Jahrzehnten einer innovativen Weinbereitung in Italien vor: Klonenselektion, hohe Stockdichte, niedriger Ertrag und Verfeinerung der malolaktischen Gärung und Fassreife sind seiner Vorreiterschaft zu verdanken und heute Standard. Während des feierlichen Dinners bei der Preisverleihung wurde sein 1982er Tignanello ausgeschenkt.

Hier geht's zum Interview mit Giacomo Tachis. 

Quelle: www.decanter.com
syl

Genussvoll was Gutes tun. Dienstag 2011-04-26

In den Genusswelten, in denen wir uns bewegen, sind gutes Essen, edle Weine und feine Urlaube meist eine Selbstverständlichkeit. Wir haben es uns ja auch alle verdient, bei der Geschwindigkeit, mit der wir leben. Und geben unser schwer verdientes Geld auch guten Gewissens aus.

Kleinkind im Porträt

Dass es nicht allen so gut geht, weiß jeder von uns. Dass wir deshalb nicht alle auf alles verzichten, um weniger Begünstigten zu helfen, ist Faktum. Manche helfen aber doch.

Global Family Charity Resort Logo

Karl G. Auer hat vor fast vier Jahren den Verein »Global Family Charity Resort« gegründet. Seit 7.7.2007 engagiert er sich für Familien mit Kindern, für die Urlaub ein Fremdwort ist. Und mit ihm über 50 Hoteliers.

Seit kurzem gibt es ein neues Projekt. Das »2for1 SehrGutscheinheft«. Von Arlberg Hospiz im Westen bis zu Toni Mörwald im Osten gibt's Angebote für zwei, die nur einer bezahlt. Soll heißen, wir genießen doppelt und zahlen nur die Hälfte. Oder so irgendwie. Ist aber auch völlig egal, der Erlös kommt auf jeden Fall Karl G. Auer und seinem Engagement zugute.

Ein Blick ins Gutscheinheft

Global Family Charity Resort - die Initiative

Ruth

Leute, esst mehr Erdäpfeln! Dienstag 2011-04-26

Aus dem Westen nichts Neues. Diesmal macht unsere Nachfrage den Quinoa-Markt kaputt. Die Samen des Fuchsschwanzgewächses aus den Andenregionen sind getreideähnlich, glutenfrei und reich an Nährstoffen und Aminosäuren.

Seit Quinoa aus diesen Gründen die internationalen Märkte erobert hat - die Nachfrage im Westen stieg in den letzten fünf Jahren um 30 %, steigen die Preise in den Erzeugerländern. Im selben Ausmaß geht die Nachfrage im Hauptproduktionsland Bolivien zurück.

Quinoapflanze

Kostete eine Tonne Quinoa 2008 noch rund 1.100 Dollar (790 Euro), waren es 2010 bereits rund 3.000 Dollar, der Preis hat sich beinahe verdreifacht. Im europäischen Handel kostet ein Kilogramm des gängigeren weißen Quinoa zwischen sechs und sieben Euro. Für den selteneren schwarzen Quinoa sind bis zu zwölf Euro zu bezahlen. Ein Kilogramm Nudeln kostet etwa zwei, drei Euro und ein Kilogramm Reis nur einen Euro.

Die spinatähnliche Quinoa-Pflanze wird seit rund 6.000 Jahren in den Anden auf einer Höhe von über 4.000 Metern angebaut. Schon die Inkas nützten die haltbaren und nährstoffreichen Körner für die Verpflegung ihrer Soldaten. Durch die Unterstützung von europäischen und US-amerikanischen Hilfsorganisationen können viele Bauern heutzutage ihre Ernte exportieren.  

Nun schlagen vor allem Ernährungsexperten Alarm. Studien hätten gezeigt, dass gerade in den Quinoa-Regionen die chronische Mangelernährung bei Kindern wieder steige. Ernährungsberater führen das auf die stark gestiegenen Preise zurück. In Bolivien kostet das Kilogramm mittlerweile umgerechnet fast fünf Dollar. Viele Bolivianer greifen daher lieber zu den viel billigeren Nudeln, deren Nährwert nicht annähernd so hoch ist.

Zur Teuerung kommt der gesellschaftliche Wandel. Quinoa wird bei Kindern und Jugendlichen mehr und mehr »uncool«. Statt getoastetem Quinoabrot wird zu Weißbrot gegriffen, statt zu traditionellem Quinoa-Getränk zu Coca Cola. Jetzt sollen die Quinoa-Produzenten mit Millionenkrediten gestützt werden und jede schwangere Frau soll Zugang zu Quinoa bekommen. Auch in den Schulen sollen die Körner verpflichtender Teil des Frühstücks werden. Cooler wird Quinoa dadurch zwar nicht werden, aber vielleicht hilft es doch ein bisschen, dass die bolivianischen Kids gesund bleiben.

Quelle: orf.at
syl

Fröhlichen Osterschlaf! Donnerstag 2011-04-21

Viele bunte Eier und Erholung wünschen wir! Gute Weine, Osterkitz und Osterpinze! Sonnenschein und Wanderwege, Blumensträuße, Sonnenschein! Ausschlafen, Zeitunglesen, in die Sonne blinzeln, verwöhnen und verwöhnen lassen! Frischen Fisch und feinen Schinken, Spargel, Kräuter, Fußmassage. Frühlingswald und zarte Düfte, Veltliner, Riesling, Blauburgunder!

SCHÖNES OSTERFEST!

Schlafender Osterhase mit Osterei
Weitere Einträge:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147  148  149  150  151  152  153  154  155  156  157  158  159  160  161  162  163 


Bookmark and Share

ruth havel & sylvia petz
fillgradergasse 15/11
1060 wien

t +43 (1) 913 42 74
f +43 (1) 581 13 50
office@havel-petz.at
www.havel-petz.at



* Wir kommunizieren und bringen Sie in die Medien!

* Wir positionieren Ihr Unternehmen und bringen Ihre Einzigartigkeit auf den Punkt!

* Wir beraten und begleiten Sie und Ihr Team für ein nachhaltiges Unternehmertum!

MEHR unter diesem LINK.