Bassena - unser Blog

Wir kommunizieren I Wir positionieren I Wir beraten & begleiten

Begehrte Stangen Montag 2011-04-18
Noch ist es ein Herumschleichen wie um verbotene Früchte. Denn bei Spargel sind wir hardcore. Da darf man uns tatsächlich Fremdenfeindlichkeit vorwerfen, nur Inländern wird der Zutritt in unsere Töpfe gewährt. Weil wir Saisonen lieben. Altbekannte Aromen neu aufgelegt. Bis sie wieder gehen. Weil wir uns auf diese Genüsse freuen möchten.  Spargelbündel

Weil wir sie zittrig vor Lust erwarten möchten. Die Faschingskrapfensaison war auch einmal. Das Warten auf diesen Kindheits-Duft, den ersten Biss in den noch warmen Krapfen, die Marmelade ... Leider vorbei. Alltäglicher Krapfen.

Das lassen wir nicht nochmals mit uns machen! Wir warten. Und dann: Spargelkamasutra!

syl

marchfelder

jungfräulicher gaumen  18.04.2011 17:14

vielen dank, katha. der werde ich ziemlich gleich einmal vorbeischauen!

Juhuu!

Ruth  18.04.2011 11:52

Das sind ja good news! Und am Freitag dann hoffentlich schon am Naschmarkt.

marchfelder biospargel

katha  18.04.2011 11:37

wir haben übrigens grade vorhin bei brandenstein (der einzige biospargelproduzent im marchfeld) angerufen: es wird bereits gestochen, ab hof gibt's ihn schon, an den verkaufsständen (z. b. am biberhaufenweg im 22.) ab morgen oder spätestens mittwoch. kann's auch kaum derwarten, der gaumen ist quasi noch spargeljungfräulich heuer. nie und nimmer würde ich einen anderen kaufen als diesen.

Plage oder Segen im Frühlenz? Freitag 2011-04-15

Bärlauch hinter Gitter. Aufgenommen gestern am frühen Abend vor dem Haus der Eltern. Es handelt sich wohlgemerkt um nachbarlichen Bärlauch. Der aber doch frech auch über sein Revier hinaus- und unter dem Zaun hindurchwächst. Ein Frühlingsgefährte, der polarisiert. Entweder man liebt ihn oder man hasst ihn. Wer ihn liebt und kein Geld dafür ausgeben mag, einfach melden, ich bringe einen Bund (auf Wunsch auch mehr) mit. Frei Haus havel & petz.

Ruth

Bärlauchfeld
Ebner-Ebenauer's Rosé is simply the best. Ebner-Ebenauer's Saurüssel is simply sold out. Mittwoch 2011-04-13
Ebner-Ebenauers machen irgendwie immer alles richtig. Was sie anpacken, passt. Weinmacher-Genius plus Marketing-Genius plus Spaß. Spaß machen soll auch ihr Hauswein, der Marion & Manfred neben Lagenweinen und Black Edition ein großes Anliegen ist. Den Hauswein aus der Versenkung holen, möchten sie. Nach dem Vorbild des Vino della casa, der fast immer und überall gut und günstig ist. Deshalb die Linie Ebner-Ebenauer Vom Haus in Weiß, Rot und Rosé.
Linie Weiß, Rot und Rosé von Ebner-Ebenauer

Vom Rosé zeigt sich nun das österreichische Weinmagazin Vinaria höchst angetan. Die Kostnotiz aus dem vorliegenden Heft: »Der beste Rosé der aktuellen Vinaria-Sommerwein-Verkostung vermählt Pinot und St. Laurent zu einem knackigen ausdrucksstarken Sommerwein in Pink.« Vinaria-Leser können einen 6er-Karton zum Sonderpreis von € 33 ordern unter www.vinaria.at, ausgeschenkt wird der Rosé Vom Haus unter anderem am Badeschiff Wien.

Freude bereitet offenbar auch ein weiterer Wein des Poysdorfer Winzerpaares. Mövenpick Schweiz kam, kostete und kaufte. Die gesamte noch verblieben Charge des 2009 erstmals gefüllten Ebner-Ebenauer Grünen Veltliner Sauberg und die gesamte noch ungefüllte Charge des 2010er Saubergs. Wer also den Sauberg noch verkosten möchte, sollte sich beeilen und direkt am Weingut anfragen.

Jancis Robinson gibt dem 2009er Sauberg 16,5 Punkte: »From 45- to 50-year-old vines on loess and clay on a plateau behind the Bürsting vineyard. Savoury, meaty nose. Creamy texture. Lots of personality here. And weight. Hard to believe this is just 13%. Very pure and sincere. «

www.ebner-ebenauer.at

syl
Immer wieder gut, die Schießstätte am Maurer Berg Montag 2011-04-11
Manche haben's feiner als die anderen. Sie haben den Wienerwald vor der Haustür. havel & petz gehören gleichermaßen zu den Auserwählten. Nur in dieser einen Hinsicht, versteht sich. Die eine lebt quasi unter Rehen, mit dem Wald gleich hinterm Haus. Die andere ist mit einem Hupfer in den Weingärten und am Maurer Berg.
Die Schießstätte in Schnee

Fixpunkt an den Wochenenden ohne große Planungen ist hier die Schießstätte, Schutzhaus mitten im Wald auf einer Lichtung. Nach einem angenehmen Fußweg findet sich dort winters fast immer auf Anhieb ein Platz in einer der Stuben. Seit Jahrzehnten unverändert ohne Kitsch und unnötige Neuerungen. Kindheitserinnerung. Frühlings, sommers, herbstens und sobald die Sonne durch die Baumspitzen blitzelt, findet sich ein Platz im riesigen Gastgarten.

Was dort serviert wird, schmeckt. Sei's der naturtrübe Apfelsaft, der Hollersirup, das Bio-Premium-Helle von Ottakringer oder der gespritze Most. Schweinsbraten mit Knödel und Kraut mögen die Kinder, Krautstrudel mag die Mutter und den wirklich guten Apfelstrudel aus wenig Teig und viel Apfel mögen alle. Das Speckbrot und das Schmalzbrot mit Zwiebel für Zwischendurch gehen immer. Alles hausgemacht und frisch.

Der Service ist je nach Be- und Überlastung flott oder weniger flott, sehr freundlich oder weniger freundlich. Aber egal. Der Platz an der Sonne macht es wieder wett, wenn's einmal nicht so passt, und beim nächsten Mal sind die Gemüter wieder beruhigt. Die Gästeschar ist halt nicht immer kalkulierbar. Schutzhaus halt. Wenn der Himmel unerwarteterweise doch aufreißt, ist die Bude voll und der eine Kellner und die andere Kellnerin ist zu wenig. So ist es eben im Wald. Wem's nicht passt, der soll zuhause bleiben. Wie gestern diese Grantler am Tisch daneben.

Aja, und super kinderfreundlich mit zwei Spielplätzen, einer davon hundesicher.

Schießstätte
Maurer Lange Gasse 345, 1230 Wien, Tel: 0676 725 78 61

syl

Den Sommer begrüßt Donnerstag 2011-04-07

Unverhofft kommt oft. So auch dieser Quasi-Sommertag. So auch eine halbe Stunde Zeitguthaben nach einem konstruktiven Meeting. havel & petz wissen solche Gelegenheiten stets zu nutzen. Die Gelegenheit bestand aus

Das Schloss Esterházy von vorne

a) einem wahrlich fürstlichen Ausblick,
b) ein paar Häppchen, gerade recht für den Ausklang des Vormittags,
c) einem Gläschen »vom Haus« und
d) unfassbaren zwanzig-und-noch-was Grad Außentemperatur.

havel & petz kommen also aus einer äußerst positiven Besprechung und schnuppern Frühsommerluft. Ein Blick auf die Uhr beruhigt, wir haben ein kleines Zeitfenster.

Antipasti
Ein Blick von socia zu socia macht klar, wir sind uns einig. Im Angesicht von Schloss Esterházy lassen wir uns auf einem der brandneuen Tische der Vinothek Selektion Burgenland nieder.
Käseplatte

Unser etwas diffuser Wunsch nach einer Kleinigkeit zum Essen und einem Gläschen dazu kam offenbar genau richtig an. Ein paar Oliven, frische Kresse (nebst kleiner Schere!), Chutneys, wunderbares Olivenöl und eine kleine und feine Auswahl an Käse. Dazu ein Glas Chardonnay Lama und alles war für eine halbe Stunde so richtig gut.

Ruth

Weitere Einträge:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147  148  149  150  151  152  153  154  155  156  157  158  159  160  161  162  163  164  165  166  167  168  169 


Bookmark and Share

ruth havel & sylvia petz
fillgradergasse 15/11
1060 wien

t +43 (1) 913 42 74
f +43 (1) 581 13 50
office@havel-petz.at
www.havel-petz.at



* Wir kommunizieren und bringen Sie in die Medien!

* Wir positionieren Ihr Unternehmen und bringen Ihre Einzigartigkeit auf den Punkt!

* Wir beraten und begleiten Sie und Ihr Team für ein nachhaltiges Unternehmertum!

MEHR unter diesem LINK.