Ein Weingarten im Frühling

Bassena - unser Blog

Wein allein macht nicht glücklich Montag 2010-03-22

Oder die JUBELMELDUNG zum Tag: Das fortschrittlichste Land der Welt holt auf. Die Gesundheitsreform ist beschlossen, jeder Amerikaner darf zum Arzt und muss nicht mehr auf die gesundheitsfördernde Wirkung von Wein allein hoffen. HALLELUJA!

syl

Illustration einer großen Maschinerie mit vielen Rädern
Reduce it to the minimum - die Wein-TARA Sonntag 2010-03-21

Schwere dunkle Weinflaschen sind seit vielen Jahren in. Es gilt, je gewichtiger die Flasche umso gewichtiger der Wein. Bis zu 1,5 kg wiegen die zum Teil wunder-schönen exklusiven Behältnisse. Das Doppelte ihres Inhalts!

Absurd, wenn man bedenkt, was hier an sinnlosem Gewicht durch die Welt gekarrt wird.

dunkle Weinflaschen in einer Reihe

Schwierig auch für den Sommelier. Bedingt durch Schwere und Undurchsichtigkeit der Flasche hat er beim Nachschenken keine Ahnung, wieviel Wein sich noch in ihr befindet. Da hilft es nur, die Flasche gegen eine Lichtquelle zu halten oder auf gut Glück einzuschenken.

Jetzt kommt es schön langsam zu einem Umdenken. Jancis Robinson steht wieder einmal federführend da. Sie tritt seit 2006 gegen "bodybuilder bottles" auf und führt die Liste "Name and shame heavy bottles". Exorbitanter CO2-Ausstoß und Glasverschwendung werde durch die Schwergewichtler verursacht. Auch der N.Y.Times waren die Bodybuilder bereits ein Thema. "Making Wine Bottles Lighter … and Greener" schreibt Kate Galbraigth. Bier- und selbst Coco-Cola-Flaschen seien über die Jahre nach und nach leichter geworden, nur die Weinindustrie hinke wieder einmal hinterher. Mit wenigen Ausnahmen: Fetzer hat die Zeichen der Zeit erkannt und steigt auf gewichtsreduzierte Flaschen um.

Glücklicherweise sind diese nicht mehr automatisch bruchanfälliger. Und sie können es auch optisch mit den Kapazundern aufnehmen. Auf 330 g kann das Gewicht für transportfähige Weinflaschen reduziert werden. Auch leichtere Champagnerflaschen, die höherem Druck standhalten müssen, sind bereits in Serie.

Laut Decanter werden diese nun großflächig in der Champagne eingesetzt. Wie das Comité Interprofessionnel du Vin de Champagne (CIVC) verlautbaren ließ, werden die meisten Champagnerhäuser innerhalb der nächsten zwei Jahre auf leichtere Flaschen umstellen. Die neue 0,75-l-Flasche wiegt 835 g, um 7,2 % weniger als die 900-g-Standardflasche. Sie hält genauso starkem Druck stand, kostet gleich viel wie das traditionelle Modell und soll 95 % aller herkömmlichen Champagnerflaschen ersetzen. Die Umstellung erfolge nicht zuletzt auf Bestreben der Produzenten und sei freiwillig.

Winzerinnen und Winzer, hört die Signale!

syl

I ralely needed to find this info, thank God!

Jacie  25.10.2012 18:10

I ralely needed to find this info, thank God!

Gee whiz, and I toguhht this would be hard to find out.

Gracelyn  01.07.2011 20:18

Gee whiz, and I toguhht this would be hard to find out.

Ganz richtig!

Michael Pronay  22.03.2010 10:35

Mir sind die überschweren und praktisch auch immer überdimensionierten Flaschen schon seit Jahren ein Dorn im Aug, sie haben neben dem Übergewicht und der Undurchsichtigkeit oft auch noch einen dritten Nachteil, dass sie nämlich in gängige Regalsysteme (auch Steko-Boxen) nicht hineinpassen.

Daher bitte vor den Vorhang: die Steirerflasche (leicht) und die Schrauberflaschen, die Lenz Moser verwendet: die leichtesten, die's gibt.

KEIN AUFRUF ZUM ALKOHOLGENUSS Freitag 2010-03-19

Mit Studien ist das so eine Sache. Sie tauchen irgendwo auf, werden zitiert, im Idealfall mit einer seriösen Angabe der Quelle. Irgendwann geht die Quelle verloren und die Ergebnisse der Studie bekommen ein „Eigenleben“. Jeder verwendet sie halt so, wie es gerade am besten passt.

Die Meldung des Brigham and Women's Hospital in Boston, dass Frauen, die regelmäßig Alkohol konsumieren, weniger häufig zunehmen als ihre abstinenten Geschlechtsgenossinnen, gehört genau in die Kategorie.

eine Frau in Unterwäsche mit Maßband um die Hüften

Alkohol schützt vor Übergewicht? Juhuu! Haben wir das nicht immer schon geahnt? Also, kein schlechtes Gewissen haben, schon gar nicht beim Wein. Denn laut der Studie, an der 20.000 Frauen teilgenommen haben, die über 13 Jahre beobachtet wurden, zeigt Rotwein die beste Wirkung. Je mehr Rotwein, desto geringer das Risiko zuzunehmen.

Kommt uns entgegen. Wir rufen an dieser Stelle trotzdem nicht zum regelmäßigen Alkoholkonsum auf. Sondern möchten daran erinnern,  Studien, so wie übrigens auch Statistiken, kritisch zu bewerten. Auch wenn es manchmal so angenehm wäre, einfach zu glauben.

Ruth

ZU FRÜH GEFREUT - Stellenboschs Weinlandschaft weiterhin gefährdet Donnerstag 2010-03-18
Ziemlich hinterlistig. Der offizielle Rückzug der staatseigenen südafrikanischen African Exploration Mining and Finance Company (AEMFC) von den Unterminierungsplänen weiter landwirtschaftlicher Flächen in Durbanville, Kuils River und Stellenbosch war offenbar eine Finte, wie sich jetzt herausstellte. Die Pläne sind keineswegs ad acta gelegt, hinter den Kulissen wurde das Projekt eifrig weiterbetrieben.
zwei Minenarbeiter
Nach Zinn, Zink, Blei, Lithium, Kupfer, Magnesium und Silber will man schürfen, der Rückzug war ein reines Beschwichtigungsmanöver. Die dort ansässigen Farmer und Winzer sind zurecht empört und müssen erneut um ihre Kultur-Landschaft fürchten. Auf facebook hatten über 3.000 User gegen das Projekt mobil gemacht, auch Weingrößen wie Jancis Robinson hatten sich dagegen ausgesprochen. Dann kam letzte Woche die Erleichterung. Jetzt ungläubiges Entsetzen und Empörung. Auf facebook kann man sich weiterhin gegen das Projekt engagieren. Wir drücken die Daumen!

www.decanter.com
syl

GELASSENE WEINE Montag 2010-03-15

Kann ein Wein „gelassen“ sein? Die Frage habe ich mir bereits beim ersten Glas der Moric-Riege gestellt. Ist das wohl ein passendes Attribut für Rebsaft? Will das der Winzer hören?  Egal, für mich verkörpern die Weine von Roland Velich, die er aus den Trauben seiner verschiedenen Weingärten im Mittelburgenland keltert, Gelassenheit. Und zwar im besten Sinn.

Roland Velich - Foto von Steve Haider Fotocredits: Steve Haider

Bei jedem Schluck habe ich das Gefühl, die Weine wurden einfach in Ruhe „gelassen“ und durften im Keller werden.  Da ist nichts drin, was stört, nicht dazu passt, stutzig macht. Jeder Wein ist eine Persönlichkeit mit Selbstbewusstsein, mit Stil, mit Finesse und – mit Eigenheiten.

Es geht los. Die Jahrgänge 2007 und 2008, Blaufränkisch pur. An dieser Stelle sei gesagt: Auch wenn hier nicht alle Weine beschrieben, nicht jeder Sinneseindruck erfasst wird, das Gesamterlebnis war großartig. Nicht weil dem Winzer geschmeichelt sondern der persönlichen Begeisterung Ausdruck verliehen werden soll.

„Der Grundgedanke zu Moric war schlicht und einfach Weine zu keltern, die ihre Herkunft eindeutig erkennen lassen.“ (Roland Velich, 2002). Und das kommt rüber, ist schmeckbar mit jedem Glas, macht Verkosten und Vergleichen so spannend. Jeder Wein hat was von „klassisch Blaufränkisch“, ist aber auch wieder völlig eigenständig. Allen gemein ist eine Art von Unverwechselbarkeit, die vom Boden kommt. Da machen ein paar Hundert Meter Luftlinie Entfernung oder auch nur eine spezielle Lage am Hang schon was aus.

In der nationalen Presse ist es eher still um Roland Velich und seine „Blaufränkisch-Art“. Warum das so ist, wir wissen es nicht. International werden die Moric-Weine allerdings viel beschrieben und hoch gelobt.

Im Wine & Spirits Buying Guide 2010 gehört Moric zu den 65 „best international wineries of the year“. Eric Asimov von The New York Timeswas blown away by two wines from Moric“ bei einem gemeinsamen Essen diesen Jänner in New York.

Amelia Pinsent vom britischen Country Life findet, dass der 2007 Blaufränkisch Lutzmannsburg Alte Reben zu den „100 wines to try before you die„ gehört und stellt ihn damit auf eine Stufe mit La Tache, Chevalier-Montrachet oder Chateau Latour.

David Schildknecht vergleicht in Robert Parker's Wine Advocate mit den ganz Großen: „Wines in a style you will not encounter anywhere else in Austria: Blaufränkisch vinified as if it were Grand Cru Burgundy.“ Und vergibt 95 Punkte für den 2006 Blaufränkisch Neckenmarkt Alte Reben. So viel gab's noch nie für einen österreichischen Rotwein.

Mit oder ohne Presse-Echo, die Moric-Weine haben mich erwischt, am richtigen Fuß.

www.moric.at

Ruth

Weitere Einträge:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147  148  149  150  151  152  153  154  155  156  157  158  159  160  161  162  163  164 


Bookmark and Share

ruth havel & sylvia petz
fillgradergasse 15/11
1060 wien

t +43 (1) 913 42 74
f +43 (1) 581 13 50
office@havel-petz.at
www.havel-petz.at



* Wir kommunizieren und bringen Sie in die Medien!

* Wir positionieren Ihr Unternehmen und bringen Ihre Einzigartigkeit auf den Punkt!

* Wir beraten und begleiten Sie und Ihr Team für ein nachhaltiges Unternehmertum!

MEHR unter diesem LINK.