Rote geerntete Trauben in grünen und blauen Plastikbehältern in Weingarten

Bassena - our weblog

Sorry, in German only

Der Optimist in mir Saturday 2014-04-19
Woran liegt es, dass manchen das sonnige Gemüt offenbar in die Wiege gelegt wurde, andere jedoch ständig zweifeln, hadern und sich sorgen? Was jetzt kommt ist kein unreflektierter »Denk doch einfach positiv«-Aufruf, sondern ein interessanter Ansatz aus der Gehirnforschung.

Schwarzer Schriftzug "Happy" auf gelbem Untergrund

Der Song zur Einstimmung aufs Thema. Einfach klicken!

Elaine Fox, Professorin für Psychologie und Neurologie, Leiterin des Oxford Centre for Emotions und Affective Neuroscience an der Universität Oxford, hat ein Buch dazu geschrieben: »In jedem steckt ein Optimist«. Und sie meint, obwohl die genetische Grundausstattung zweifellos Einfluss auf unser Verhalten hat, lässt sich das »Schicksal« überlisten.

Unser Gehirn ist laut aktuellen Forschungen einfach sehr formbar und einmal eingeschlagene Pfade in unseren Gehirnwindungen können verlassen und neue Wege gegangen werden.

Prinzipiell logisch: Je schlechter wir drauf sind, desto mühsamer ist auch die Interaktion mit unseren Mitmenschen und desto negativer fallen deren Reaktionen auf uns aus. Was uns wiederum bestätigt, dass ja doch alles schlecht ist. Das dahinterliegende Problem: Je öfter und stärker das passiert, desto mehr verfestigt sich die entsprechende »neuronale Verdrahtung« im Gehirn. Und die somit programmierten Synapsen spielen ein unlustiges Spiel mit uns. Wir können gar nicht mehr anders. Die Einstellung zum Leben hängt also stark mit den Vorgängen tief in unserem Gehirn zusammen. Und je nachdem baut sich über die Jahre quasi ein positives oder negatives Netzwerk neuronaler Verbindungen auf. Ein optimistisches und ein pessimistisches. Aber - das ist die gute Nachricht - dieses Netzwerk lässt sich beeinflussen und verändern. Natürlich nicht von heute auf morgen.

Elaine Fox: »Indem wir die Art und Weise verändern, in der unser Gehirn auf Probleme und Freuden reagiert, können wir unsere Persönlichkeit verändern.« An sich zu arbeiten, scheint also durchaus überlegenswert, wenn man zu den notorischen Schwarzsehern gehört. Vor allem, wenn das keine esoterischen Flausen sind, sondern, wie es scheint, wissenschaftlich bewiesen ist, dass das erfolgsversprechend ist.

Quelle: Der Standard, 19. April 2014, Seite K1 und K2.

Ruth

Wieninger ist Hajszan-Neumann ist Wieninger Friday 2014-04-04
Der Lieblings-Ex-Chef ist jetzt noch größer. Wobei er eh schon recht imposant aussieht im Vergleich zu seiner Lieblings-Ex-Mitarbeiterin da auf dem Foto. Aber raten Sie einmal, wem bei der Rangelei die Magnumflasche Chardonnay zugefallen ist. Eben. Auf die Größe kommt es zumeist einfach nicht an.
Sylvia Petz und Fritz Wieninger rangeln um eine Flasche Chardonnay, Foto Lalo Jodlbauer

Die Freude war damals groß über den vinophilen Zugewinn. Jetzt darf sich der Winzer über einen noch viel größeren freuen: Er hat das Weingut Hajszan-Neumann in Grinzing übernommen. Nicht gekauft, wie fälschlicherweise kolportiert wurde, nur übernommen. Stefan Hajszan, Gastronom und Vater von Zwillingen, ist die Mehrfachbelastung zuviel geworden. Und g'scheit wie er ist, hat er rechtzeitig die Reißleine gezogen und den Betrieb samt Restaurant und Buschenschank seinem Freund Fritz Wieninger übertragen.

Der freut sich wie ein Schneekönig über die perfekt gepflegen und biodynamisch bewirtschafteten 20 Hektar Weingärten am Nußberg. Ein wahres »Geschenk«, von dem er nicht einmal zu träumen gewagt hätte. Die Marke »Hajszan-Neumann« wird übrigens bestehen bleiben. Mit Vereinfachung und Bündelung von Strukturen da und dort.

Gepresst etwa wird die gesamte Lese in Stammersdorf im Stammhaus werden, wonach der Grinzinger Most wieder retour nach Grinzing gefahren wird. So kann eine der sündteuren Pressen eingespart werden, und der Chef muss nicht zwischen den Presshäuern hinundher-radeln. Dafür stehen bei Hajszan-Neumann ab sofort ein perfekter Fuhrpark und eine professionelle Mannschaft auch für die Wieninger-Weingärten am Nußberg parat. Perfetto!

Wie das mit der Buschenschank am Eichelhofweg sein wird, wird sich bald weisen. Fix ist sie auf jeden Fall, mitten im Weingarten mit Blick auf Wien. Die Freude ist groß! Nur der in den letzten Jahren etwas überdimensioniert gewesene Bauch vom Lieblings-Ex-Chef ist plötzlich wieder ganz klein. Er und das neue Weingut stehen ihm hervorragend zu Gesicht.

www.wieninger.at
www.hajszanneumann.com
Foto: Lalo Jodlbauer
syl
Österreichs Reifeprüfung – bestanden! Wednesday 2014-03-26
Die beiden Tage waren ganz schön intensiv. Am Sonntag um 6.25 Uhr in den Flieger nach Düsseldorf gestiegen, nach einem kurzen Zwischenstopp im Hotel sogleich in den Messetrubel mit vielen Terminen und Gesprächen eingetaucht, nach einem geselligen Abendessen spät ins Bett gekommen, am nächsten Tag beim Öffnen der Messehalletore

wieder auf der Dacke gestanden, nach einem erfolgreichen Tag um 17.10 Uhr in den Flieger retour nach Wien gestiegen (um volée noch eine Veranstaltung in der Innenstadt mitzubetreuen). ProWein war!

Und Österreichs Reifeprüfung war! Von langer Hand geplant, akribisch vorbereitet und mit Enthusiasmus

Weinflaschen 

angekündigt haben wir uns wirklich sehr auf dieses Tasting mit Master Sommelier Hendrik Thoma am zweiten Messetag gefreut. Artur Toifl/Weingut Thiery-Weber, Erwin Tinhof, Herbert Zillinger, Marion Ebner-Ebenauer und Thomas Kopfensteiner waren angetreten, um einen ihrer Herzensweine in zwei Reifestufen zu präsentieren.

Hendrik Thoma 

Artur Toifl tat dies mit seinem Riesling Gebling 2011 & 2006, Erwin Tinhof mit seinem Leithaberg weiß 2012 & 2004, Herbert Zillinger mit seinem Grünen Veltliner Radikal 2012 & 2007, Marion Ebner-Ebenauer mit ihrem Grünen Veltliner Black Edition 2011 & 2007 und Thomas Kopfensteiner mit seinem Blaufränkisch Saybritz 2011 & 2008.

Hendrik Thoma führte sozusagen in fünf aufeinanderfolgenden Doppelconferencen mit den Winzern und der Winzerin durch die Verkostung, die – zu unserer großen Freude – sehr gut besucht war. Die – auch zu unserer großen Freude – Hendrik Thoma ein »Highlight« der Messe nannte und mit der die teilnehmenden Winzer sehr zufrieden waren. Auch das trug bei uns zu großer Freude bei.

Somit meinen wir: Österreichs Reifeprüfung wurde bestanden! Und hat sicherlich dazu beigetragen, dass die Gäste der Verkostung die Weine aus unseren Landen generell und jene unserer Winzer/innen speziell wieder ein Stück weit mehr auf dem Radarschirm haben.

Ruth

Jawoll, verdammt noch einmal! Sunday 2014-03-16

Na endlich einer, der uns das Fluchen offiziell erlaubt. Dennis Scholze, Doktorand am Institut für Germanistik der Technischen Universität Braunschweig, ist überzeugt, dass Fluchen gesund ist. »Das Spontane macht den Wert des Fluchens aus. Wer flucht, der entlastet sich.« 

Und das anscheinend seit über 5000 Jahren. Diese Art der psychischen Entlastung ist ein 

Urtrieb, der in den neuronalen Strukturen des Menschens tief verwurzelt ist. Und sogar Menschenaffen fluchen, wenn auch mit Gesten. Auch wenn Fluchen mit Verfluchen oder Beleidigen verwandt ist und höchstwahrscheinlich ähnliche Wurzeln hat, unterscheidet es sich doch grundsätzlich. Adressat ist nämlich eindeutig der Fluchenden selbst. Somit ist fluchen ein Ventil, um kurzfristig Ärger und Unmut loszuwerden, ohne jemanden anderen in Mitleidenschaft zu ziehen. Abgesehen von akustischen Beleidigungen fürs Ohr. So gesehen sollten wir es im Sinne unserer Mitmenschen also trotzdem nicht übertreiben mit dem Fluchen.

Quelle: Der Standard, 15./16. März 2014, K1

Ruth

Hormonell wirkende Substanzen machen - auch - dick Friday 2014-03-14
Ungefähr 20 hormonell wirkende Substanzen befinden sich in unserem Kreislauf: als Weichmacher, Konservierungsmittel von Nahrung und Kosmetika, in Düngemitteln, Beschichtungen (Aludosen!), Farben usw. usf. Ihre Produzenten sind die Chemiekonzerne, Ausnahme ist das natürlich vorkommende Nikotin.
Zwei weiße Mäuse vor blauem 
Hintergrund, die linke dick, die rechte dünn.

Dass sie alle wie u.a. Östrogen wirken, weiß man schon lange. Sie können bei Männern zu Unfruchtbarkeit und bei Frauen zu erhöhtem Brustkrebsrisiko führen. Bei kleinen Tieren können sogar die männlichen Geschlechtsorgane verkümmern. Passiert auch. Alles eine Frage der Dosis und Kumulation.

Gestern Abend lief auf 3sat eine besonders spannenden Wissenschaftsdoku zu diesem Thema. Man vermutet nämlich seit geraumen Jahren, dass diese Substanzen Mitschuld an Stoffwechselerkankungen wie Diabetes und an Fettleibigkeit tragen. Sämtliche Forschungsergebnisse weisen darauf hin. In vier europäischen Ländern läuft unter anderem die Langzeit-Studie »Obelix«, in der die Auswirkungen an Kindern untersucht werden. Schaut nicht gut aus, für repräsentative Aussagen ist es aber noch zu früh.

Tatsache ist, dass Ratten und Mäuse bei Verabreichung dieser Substanzen fett und krank werden, sie aber nicht mehr Nahrung zu sich nehmen als die Vergleichsgruppen. Auch Nikotin hat diese Auswirkung. Kommen Babys rauchender Mütter eher mit Untergewicht zur Welt, neigen sie später eher zu Übergewicht als Kinder nichtrauchender Mütter. Es ist ein Drama. Das Rauchen kann man wohl vermeiden, aber all die anderen Stoffe sind einfach da. Biologische Ernährung, Vermeidung von Chemie in Kosmetika und Kleidung sind die richtigen Schritte, aber wirklich entgehen kann man diesen Substanzen nicht.

Und was macht die Chemie? Wird ein Mittel als riskant eingestuft, findet man ein anderes. Statt Bisphenol A verwendet man dann eben Bisphenol B, ganz easy. Und paradoxerweise muss bei all diesen Substanzen nicht ihre Harmlosigkeit bewiesen werden, sondern ihre Gefährlichkeit. Bis es soweit ist, sind sie über viele Jahre in unserer Umwelt aktiv. Danke, liebe Lobbys!

Die diversen Kunststoff-HinweiseUnter diesem Link mehr zur Kenn- zeichnung. 2, 4 und 5 sind soweit harmlos.

Quelle: 3sat
syl
Weitere Einträge:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62 


Bookmark and Share

ruth havel & sylvia petz
fillgradergasse 15/11
1060 wien

t +43 (1) 913 42 74
f +43 (1) 581 13 50
office@havel-petz.at
www.havel-petz.at

Brustkrebs-Schleife HERZLICH WILLKOMMEN IN UNSERER BASSENA!

 

Hier lässt sich's tratschen oder »havelundpetzen«. Wie früher an der Bassena, dem Wasserbecken in den Gängen der Wiener Wohnhäuser, wo oft der einzige Zugang zu Fließwasser war. Neues aus der Branche, Trouvaillen aus Küche und Keller, die besondere Lokalentdeckung und so manches, was uns am Herzen liegt, werden wir hier erzählen. Diskutieren Sie mit uns, widerlegen Sie uns oder noch besser, geben Sie uns Recht. Wir freuen uns auf jeden Fall auf Ihren Input!

DIE THEMEN:
> Der praktizierte Genuss
Wo wir waren und wo es uns gefallen hat. Gänzlich subjektive gastronomische Eindrücke ohne Sterne, Pünktchen und Gläser. Manchmal geht es aber auch um andere genussvolle Dinge.

> Bag-In-Box
Hier geht es um Dinge, die uns oder andere zu Recht oder Unrecht freuen oder ärgern aber auf jeden Fall bewegen. Wie der Bag-In-Box. Eine Schachtel mit Sackerl mit Flüssigkeit. In die man nun auch in Österreich Wein abfüllen darf. Was hitzige Debatten hervorruft.

Bag-In-Box also. Wussten Sie übrigens, dass sein antiker Vorläufer ein Schlauch aus Ziegenleder war und schon damals zur Aufbewahrung von Wein diente?

> Herr Rabl
Der Mann mit der feinen Klinge ist da. Alexander Rabl, pointierter Gastrokritiker des österreichischen Gourmet-Magazins A LA CARTE nun auch in der Bassena. Ab sofort und ohne Maulkorb. havel & petz übernehmen keine Haftung. Für den Herrn Rabl. Denn der Herr Rabl ist vollkommen unberechenbar.

> Grätzel
Wo es uns gefällt. Wir freuen uns über unser ruhig gelegenenes urbanes Büro im unteren Gumpendorfergrätzel. Denn hier in der Nähe des Naschmarktes tut sich's.

> Purple Wine
Purple Wine
und ein herzliches Dankeschön an Jancis Robinson MW.

Wir freuen uns sehr, Ihnen hier Auszüge einiger Filme aus Jancis Robinson's Wine Course, ausgezeichnet mit dem James Beard Award, zeigen zu dürfen.

> Schweinemeise
Ein bisschen Speisenkarten-sprachbewahrerinnen möchten wir hier sein. Über entsprechende Beispiele aus dem In- und Ausland freuen wir uns ganz besonders!