weißer Spargelbund

Bassena - unser Blog

Unverhofft Milano Donnerstag 2014-07-31
Zwei Wochen Sprachferien beim sehr kultivierten aber etwas schrägen Großonkel aus altem neapolitanischen Geschlecht. In seiner großen dunklen und ganz schön antiquierten Mailänder Wohnung das Kind. Vom kultivierten aber etwas schrägen Onkel tagelang alleingelassen. Verloren. Einsam.Campari, Kaffee und Oliven im Camparino
Da kann's nur eines geben. In den Flieger setzen, Tochter retten. Und so kam ich unverhofft zu einem höchst vergnüglichen und innigen Mutter-besucht-Tochter-Städtetrip. Mit Mailand, wie es sich gehört. Mit spätem Frühstück im Camparino in der Galleria, mit Campari, Oliven, Prosciutto und Leute schauen. Oben in den Terrassen des Doms
Mit Dombesichtigung von innen und von oben - dringende Empfehlung! Mit ein bisschen Bummel und einer Bluse da und einem Röckchen dort. Mit Bootsfahrt, Kaffee und Spumante in den Navili, den Kanälen, die ein wenig an den Nyhavn in Kopenhagen erinnern. Nur cooler und ein wenig abgefuckter.Ein Blick auf den Grande Navilio
Wo die Tauben und wir einen Blick auf diese  Hochzeit werfen konnten. Mit einem Bräutigam, der aussah wie Jean Reno. Mit einer heftig tätowierten Braut in Tüll. Und Gästen, denen man das Leben und was auch immer ansah. Denen man ansah, dass sie den Moment genießen, weil's für sie vielleicht kein Morgen gibt.
Blick auf eine Taube im Vordergrund und dahinter die Hochzeit
Mit einer leicht verzweifelten Tochter mit ausgelatschten löchrigen Schuhen, die sich für kein neues Paar entscheiden konnte. Auch nicht für diese Schuhe aus dem Choco-Lab im Kaufhaus Rinascente. Viel zu süß! Ihre Suche geht nun ohne mich weiter, die ich wieder zuhause bin. Milano kam unverhofft. Grazie, cara figlia mia!
Schuhe und Taschen aus Schokolade
syl
Ein sinnvoller Sonntag Sonntag 2014-07-27
Der Samstag war emsig, die Autorin eifrig. Haushalt, Rasenmähen, gefühlt unzählige Waschmaschinen (bei dem perfekten Schnell-trocken-Wetter), Mittagessen für die Kinder, Blumen gießen, Wäsche abnehmen, zusammenlegen und verteilen undsoweiter undsofort. Aber alles entspannt und mit sonnigem Gemüt bei sonnigem Wetter. Wenn auch profan, so war es ein sinnvoller Tag. Weil viel weitergegangen ist und die Autorin am Abend zufrieden auf ihr Werk blickte.
Titelseite Magazin Geo Wissen

Der Sonntag war aber noch viel sinnvoller. War er doch dem Geo-Wissen »Was gibt dem Leben Sinn?« gewidmet. 161 absolut lesenswerte Seiten. Der Sinn des Lebens aus philosophischer, spiritueller, sozialer, gesellschaftlicher, individueller, religiöser und vielerlei mehr Perspektiven betrachtet. Sinnvolles Lesevergnügen, unbedingt empfehlenswert!

Geo Wissen »Was gibt dem Leben Sinn?«

Ruth

Marillenfest Montag 2014-07-21
Marille ist Programm. Jedes Jahr aufs Neue und jedes Jahr ein Fest. Ein Marillenfest. Es beginnt schon mit der Fahrt durch die wunderschöne Wachau zur Marillenprinzessin. Bei ihr werden die Früchte in den Kofferraum verladen und meist geht auch der frisch angesetzte tieforangefarbene Marillenlikör mit.Das Strandbad in Weißenkirchen
Dann wartet schon Rudi Pichler auf uns. Heuer mit dem frisch gekühlten Rosé 2008, von dem er zufällig noch ein paar Flascherl fand. Frisch wie der Frühling! Auf seiner luftigen Terrasse ein Gedicht. Ein Traum, ein Leben. Das hat er der Rudi, so wie er lebt, eingebettet zwischen Donau und Weinterrassen. Kleine Bläschen auf der Marillenoberfläche
Winzer sein muss er natürlich auch, aber das erledigt er mit links. Heuer leider ohne ihn und Martina ging's weiter zum Heinzle, Wirtshaus direkt an der Donau in Weißenkirchen. Dort gibt's Forelle und genauso, wie sie gehört. Knusprige Haut, perfekt gebraten, gute Petersilerdäpfel, gemischter Salat und Glück.Die köchelnde Marillenmarmelade
Und dann, dann wartet das Paradies. Das Strandbad gleich daneben. Unter Palmen, die Trauerweiden sind. Mit einer kleinen Insel und in der Strömungtreibenlassen. Wo 35 Grad im Schatten plötzlich nicht mehr spürbar sind, weil der leichte Wind sie vertreibt. So entspannend, dass die Marmelade wie von alleine wird. Marillenspiel.
Die fertige Marillenmarmelade in eckigen Gläsern
syl
Hoch oben am Berg Donnerstag 2014-07-17

Präzise, straffe, fast schon strenge Weine mit Struktur. Rauchige Noten, Graphit-Töne, Schiefermineralität. Wer denkt da an südsteirische Weine? Auf jeden Fall die Schreiberin dieser Zeilen, seit sie die Weine vom Weingut Schauer in Kitzeck im Sausal probiert hat. Südsteirische Weine, die in ihrer Stilistik ganz anders sind, als gemeinhin erwartet wird.

Die wichtigsten Rebsorten des Winzers Stefan Schauer, der unter anderem Teil der "Jungen Wilden" rund um Artur Toifl und Urban Stagard ist, sind Sauvignon Blanc, no na, Riesling und Grauburgunder. Weine, die nicht nur oben am Berg auf wirklich steilen Steillagen wachsen, sondern auch oben am Berg verarbeitet werden. Mitten in der

Lage Gaisriegel, die das Weingut komplett umgibt.

Karl Schauer hat für die Weinproduktion, die seit 1980 neben Buschenschank (traumhafter Garten!) und Gästezimmer mehr oder weniger nebenbei lief, im Jahr 2004 Produktions-Halle und Keller ordentlich erweitert und in den Berg

Sekt vom Weingut Schauer 

bauen lassen. Sohn Stefan kümmert sich darum, dass die Weine, die das Kitzecker Weingut verlassen, dies in einem Top-Zustand tun. Und das tun sie!

Rund 16 Hektar werden zur Zeit bearbeitet, es darf in Zukunft auch noch ein bisschen mehr sein. Damit die Sache noch runder wird, harren Ausstattung und Website gerade eines Relaunches, der kommt, wann er kommt. Vielleicht geht's in die Richtung vom unbedingt kostenswerten »Schauer Brut«. Vielleicht aber auch nicht, neugierig sind wir schon jetzt.

Stefan und wenn es die Zeit erlaubt, Bruder Bernhard, sind umtriebig, haben richtig Biss, »geile Weine« (O-Ton Winzer) zu machen und sie unter die Leute zu bringen. Sie sind am besten Weg dazu!

www.weingut-schauer.at

Ruth

Jetzt ist es heraußen: Bio ist doch gesünder! Donnerstag 2014-07-17
Der britische Guardian weiß es. Er zitiert Studienergebnisse, in denen ein signifikanter Unterschied zwischen konventionell und biologisch angebautem Gemüse, Obst und Getreide aufgezeigt wird. In biologischen Lebensmitteln sind signifikant mehr gesunde Antioxidantien und weniger giftige Metalle und Pestizide nachweisbar.
Bunte Gemüse in Körben am Markt

»Weniger Gift« war bisher das einzige Argument pro bio. Jetzt gibt es ein weiteres, die guten Antioxidantien. Von ihnen gibt es um bis zu 60 % mehr im »gesund« angebauten Essen, was ein echtes, ein richtig gutes Argument ist. Und um bis zu 50 % weniger böses Kadmium.

Wechselt man zu biologischen Lebensmitteln, bedeute das so viel, als nähme man täglich zwei Portionen empfohlenes Obst und Gemüse mehr zu sich. So der Tenor des internationales Expertenteams unter der Leitung der Universität Newcastle.

»Die Studie ist der umfassendste Vergleich, der je zum Nährstoffgehalt von biologischen und konventionellen Lebensmitteln durchgeführt wurde. Sie ist das Ergebnis einer neuen und innovativen Art der systematischen Literaturprüfung und Meta-Analyse«, steht auch auf der Webiste dem FibL, dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Die Studie ist das Ergebnis einer Meta-Analyse, die auf 343 wissenschaftlich begutachteten Pubilikationen basiert.

Und alle Gemüse- und Obst-Verweigerer dürfen sich freuen. Einfach ein bissl was vom Biologischen zu essen, ersetzt das Durchquälen durch große Portionen vom Konventionellen. Wohl bekomm's!

Quellen: The Guardian, 11. Juli und FiBL, 14. Juli.
syl

Weitere Einträge:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147  148  149  150  151  152  153  154  155  156  157  158  159  160  161  162  163 


Bookmark and Share

ruth havel & sylvia petz
fillgradergasse 15/11
1060 wien

t +43 (1) 913 42 74
f +43 (1) 581 13 50
office@havel-petz.at
www.havel-petz.at



* Wir kommunizieren und bringen Sie in die Medien!

* Wir positionieren Ihr Unternehmen und bringen Ihre Einzigartigkeit auf den Punkt!

* Wir beraten und begleiten Sie und Ihr Team für ein nachhaltiges Unternehmertum!

MEHR unter diesem LINK.