Rote geerntete Trauben in grünen und blauen Plastikbehältern in Weingarten

Bassena - unser Blog. Viel Spaß beim Lesen!

Die Kinder fressen die Revolution Donnerstag 2012-03-15
Angeblich gibt es alleine in Mexico 60 traditionelle Maissorten und 209 Varietäten in allen Farben. Sieht schön aus! Nun ist es aber tatsächlich so, dass in so gut wie allen landwirtschaftlichen Bereichen Monokulturen großer Produzenten dafür sorgen, dass solche lokalen Vielfalten verschwinden.
Verschiedene bunte Maissorten

Speziell im Bereich des Maisanbaus dominiert eine Sorte, eine genmaipulierte, den Weltmarkt. Der Gottseibeiuns, der dahinter steckt, heißt »Monsanto«. Feindbild aller, die mit dem Slow-Food-Gedanken auch nur ansatzweise sympathisieren.

Nun wird die Revolution - Oh, keine Spritz- und Düngemittel mehr! Oh, das Ende des Hungers! - von ihren Kindern gefressen. Jetzt tritt ein, was laut Monsanto nie passieren würde: Der Maiswurzelbohrer ist da! Herzlich willkommen! Die pflanzenschädigenden Käfer breiten sich trotz gentechnischer Veränderung des Saatguts auf den Feldern des US-Maisriesen aus. Sie haben offenbar Resistenzen entwickelt, Fraßschäden gibt es bereits in fünf Bundesstaaten.

Ein »Anti-Käfer-Protein« im Monsanto-Mais war bislang die Basis für den utopischen Umsatz des Konzerns. Seit 2003 werden alle bedeutsamen Anbaugebiete der USA mit diesem Mais bepflanzt. Verkauft um einen Preis, der höher ist als der für herkömmliches Saatgut. Und nun muss doch wieder auf Insektizide zurückgegriffen werden, nun kostet es doppelt. Denn selbst Monsanto empfielt den Einsatz von Insektiziden oder den Umstieg auf andere ihrer Maissorten. Die Häme möge einem verziehen werden ...

 Quelle: www.orf.at

 syl


Caro amico ti scrivo Donnerstag 2012-03-01

L'anno che verrà

Caro amico ti scrivo così mi distraggo un po'
e siccome sei molto lontano più forte ti scriverò.
Da quando sei partito c'è una grossa novità,
l'anno vecchio è finito ormai
ma qualcosa ancora qui non va.

Si esce poco la sera compreso quando è festa
e c'è chi ha messo dei sacchi di sabbia vicino alla finestra,
e si sta senza parlare per intere settimane,
e a quelli che hanno niente da dire
del tempo ne rimane.

Ma la televisione ha detto che il nuovo anno
porterà una trasformazione
e tutti quanti stiamo già aspettando
sarà tre volte Natale e festa tutto il giorno,
ogni Cristo scenderà dalla croce
anche gli uccelli faranno ritorno.

Ci sarà da mangiare e luce tutto l'anno,
anche i muti potranno parlare
mentre i sordi già lo fanno.

E si farà l'amore ognuno come gli va,
anche i preti potranno sposarsi
ma soltanto a una certa età,
e senza grandi disturbi qualcuno sparirà,
saranno forse i troppo furbi
e i cretini di ogni età.

Vedi caro amico cosa ti scrivo e ti dico
e come sono contento
di essere qui in questo momento,
vedi, vedi, vedi, vedi,
vedi caro amico cosa si deve inventare
per poterci ridere sopra,
per continuare a sperare.

E se quest'anno poi passasse in un istante,
vedi amico mio
come diventa importante
che in questo istante ci sia anch'io.

L'anno che sta arrivando tra un anno passerà
io mi sto preparando è questa la novità.

L'anno che verrà

Der König lebt. Es lebe der König! Dienstag 2012-02-28

Lange erwartet kam sie nun endlich doch die Pressemitteilung der Vinea Wachau: Emmi Knoll übernimmt die Obmannschaft der renommierten Vereinigung. Vorgänger Franz Hirtzberger hat den Job immerhin 24 Jahre lang gemacht, jetzt reicht's.

Die Vinea Wachau wurde 1983 gegründet, bis 1988 wurde sie von Franz Prager geleitet. Prager hat direkt an Hirtzberger übergeben. Der jetzt an Emmi, oder muss man jetzt »Emmerich« sagen? Sei's drum. Emmerich H. Knoll ist also der dritte Obmann. Wir gratulieren!

Emmerich Knoll und Franz Hirtzenberger

Neuer Wind ist immer gut. Was nun auf jeden Fall anders sein wird? Die Ansprachen! Emmerich, der Name kommt noch ein wenig schwer über die Tasten, ist ein genialer Redner! Wir freuen uns auf Bonmots zu Steinfeder, Federspiel und Smaragd und wünschen von Herzen alles alles Gute und viel Erfolg. Und dem lieben Franz endlich mehr Muße für sich, seine Weine und vor allen Dingen für das süße Enkelkind!

Als Attachment hier unten das Pdf der offiziellen Pressemeldung. Man muss ja nicht alles zweimal sagen!

www.vinea-wachau.at
syl
Meine Herren, es geht um die Wurst! Samstag 2012-02-25
Essen und Emotion. Dass »Liebe durch den Magen geht« ist hinlänglich bekannt. Wobei ich das ja nie so richtig verstanden habe.
Halb aufgeschnittene Essiggurke

Kennt man ja aus eigender Erfahrung: je höher der emotionale Effekt umso geringer der Hunger. Liebe schließt den Magen, Verliebtsein ist eine super Diät. Am Anfang. Danach schlägt das Pendel mit der gemeinsamen Kocherei und ordentlich viel Wein meist in die andere Richtung aus. Aber da ist dann soundso schon alles zu spät. Vielleicht ist ja das gemeint, das gegenseitige Einkochen.

Wobei es hier um etwas anderes geht. Nämlich darum, dass der Wein beim Winzer im Keller manchmal besser schmeckt als dann, wenn man wieder daheim ist.

Warum das so ist, welche Mechanismen unseren Geschmack manchmal vernebeln oder schärfen, untersucht Lebensmittelsensoriker und Ernährungspsychologe Klaus Dürrschmid von der Wiener Universität für Bodenkultur. Da geht es dann unter anderem um Apfelsaft in zwei Varianten, bei dem die Probanden kaum Unterschiede feststellen können. Bis sie erfahren, dass der eine vom steirischen Bioproduzenten und der andere vom urkainischen Massenerzeuger stammt. Dann ist plötzlich alles anders, die Unterschiede werden deutlich merkbar.

Über die Gründe dafür weiß die Wissenschaft noch zu wenig. Einerseits soll die emotionale Erregung grundsätzlich zu einer besseren sensorischen Wahrnehmung führen. Andererseits könnte die Emotionalisierung einfach die Motivation steigern, einen Unterschied zu finden.

Eine andere Methode, dem Zusammenhang zwischen emotionalem Effekt und Gusto auf die Schliche zu kommen, ist die der Beobachtung. Welches Früchtchen liegt im Auge des Betrachters? Mittels Eye-Tracking-Analysen wird festgestellt, wohin es den Blick beim Betrachten eines Lebensmittels zieht und wo er verweilt. Hier etwa die großartige Geschichte von Bildern mit der nach und nach vergammelnden Wurst und dem Gurkerl in der Mitte. »Während Frauen schon auf den braunen Rand blickten, schauten die Männer noch auf das Gurkerl in der Mitte«, so Dürrschmid. »Woran das liegt, wissen wir noch nicht.« Vielleicht muss man da aber gar nicht so viel herumforschen. Möglicherweise liegt's einfach an Arterhaltung und Jagd, und der Mann hat das Gurkerl im Fadenkreuz.

Quelle: Der Standard, 22. Februar 2012
syl

Montag 2012-02-13
Man kann mir vielleicht vorwerfen, dass ich ein bisschen spät dran bin, aber nicht, dass ich nicht thematisch wunderbar mit Kollegin Petz harmoniere. Wo sie von Testosteron und seinen Auswirkungen berichtet, kontere ich mit beruhigender Farbenlehre. Erspäht und gelesen in meiner Lieblingstageszeitung »Der Standard« von 6. Februar dieses Jahres.
Ein Eimer pinke Farbe 

Die Schlagzeile: »Pink macht mild statt wild.« Darum setzen Schweizer Gefängnisleiter immer öfter auf diesen Farbton, wenn's darum geht, die Zellenwände zu streichen. Pilotversuche deuten darauf hin, dass er dabei hilft, Stress und Aggressionen abzubauen. Vor vier Jahren wurde im Hochsicherheitstrakt der Untersuchungshaftanstalt in Pfäffikon bei Zürich die erste Zelle in »Cool Down Pink« eingefärbelt. Ein Farbton, den die Schweizer Farbpsychologin Daniela Späth entwickelte. Für sie sind Farben ein Fahrstuhl ins menschliche Unterbewusstsein. Und Cool Down Pink eine sanfte und kostengünstige Entspannungsmaßnahme frei von Nebenwirkungen.

Ich seh sie vor mir, Großraumbüros in Pink, Bankfilialen, Bahnhofswartehallen, Finanzämter und sonstige Orte auf dieser Welt, wo es nicht immer nur nett ist. Vielleicht auch ein Farbton für Praxen der Paartherapeuten? Oder Schlafzimmer?

Quelle: Der Standard, 6. Februar 2012, Seite 19

Ruth

Danke

Ruth  19.02.2012 11:57

Spät aber doch, vielen Dank für den Hinweis zur Zeit. Hab leider viel zu wenig Zeit, die Zeit regelmäßig zu lesen!

Die lieben Journalisten ;)

Beate Mayr-Kniescheck  15.02.2012 16:41

Ja, den Beitrag habe ich auch gelesen. Da wir gerade einrichten und zwei kleine Kinder haben, wäre ein bisschen Aggressions-mindernde Farbgebung nicht schlecht ;)

Übrigens: Der Standard scheint eine Beitrag der deutschen Wochenzeitung "Die Zeit", naja - wie soll ich es sagen? - "nachempfunden" zu haben. Denn die "Zeit" hat schon vor einem Monat über das gleiche Thema berichtet und sehr ähnliche Quellen zitiert ...

Weitere Einträge:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66 


Bookmark and Share

ruth havel & sylvia petz
fillgradergasse 15/11
1060 wien

t +43 (1) 913 42 74
f +43 (1) 581 13 50
office@havel-petz.at
www.havel-petz.at

HERZLICH WILLKOMMEN IN UNSERER BASSENA!


Hier lässt sich's tratschen oder »havelundpetzen«. Wie früher an der Bassena, dem Wasserbecken in den Gängen der Wiener Wohnhäuser, wo oft der einzige Zugang zu Fließwasser war. Neues aus der Branche, Trouvaillen aus Küche und Keller, die besondere Lokalentdeckung und so manches, was uns am Herzen liegt, werden wir hier erzählen. Diskutieren Sie mit uns, widerlegen Sie uns oder noch besser, geben Sie uns Recht. Wir freuen uns auf jeden Fall auf Ihren Input!

DIE THEMEN:
> Der praktizierte Genuss
Wo wir waren und wo es uns gefallen hat. Gänzlich subjektive gastronomische Eindrücke ohne Sterne, Pünktchen und Gläser. Manchmal geht es aber auch um andere genussvolle Dinge.

> Bag-In-Box
Hier geht es um Dinge, die uns oder andere zu Recht oder Unrecht freuen oder ärgern aber auf jeden Fall bewegen. Wie der Bag-In-Box. Eine Schachtel mit Sackerl mit Flüssigkeit. In die man nun auch in Österreich Wein abfüllen darf. Was hitzige Debatten hervorruft.

Bag-In-Box also. Wussten Sie übrigens, dass sein antiker Vorläufer ein Schlauch aus Ziegenleder war und schon damals zur Aufbewahrung von Wein diente?

> Herr Rabl
Der Mann mit der feinen Klinge ist da. Alexander Rabl, pointierter Gastrokritiker des österreichischen Gourmet-Magazins A LA CARTE nun auch in der Bassena. Ab sofort und ohne Maulkorb. havel & petz übernehmen keine Haftung. Für den Herrn Rabl. Denn der Herr Rabl ist vollkommen unberechenbar.

> Grätzel
Wo es uns gefällt. Wir freuen uns über unser ruhig gelegenenes urbanes Büro im unteren Gumpendorfergrätzel. Denn hier in der Nähe des Naschmarktes tut sich's.

> Purple Wine
Purple Wine
und ein herzliches Dankeschön an Jancis Robinson MW.

Wir freuen uns sehr, Ihnen hier Auszüge einiger Filme aus Jancis Robinson's Wine Course, ausgezeichnet mit dem James Beard Award, zeigen zu dürfen.

> Schweinemeise
Ein bisschen Speisenkarten-sprachbewahrerinnen möchten wir hier sein. Über entsprechende Beispiele aus dem In- und Ausland freuen wir uns ganz besonders!