Rote geerntete Trauben in grünen und blauen Plastikbehältern in Weingarten

Bassena - unser Blog. Viel Spaß beim Lesen!

Wir haben einen neuen Master Sommelier! Alexander Koblinger! Sonntag 2011-10-30
Wir sind Koblinger! Denn Alexander Koblinger, Sommelier bei Obauers in Werfen, hat am 28. Oktober die Prüfung zum Master Sommelier in London geschafft. Er ist nach Joseph Lindner der zweite Österreicher, der diesen Titel führen darf, und der 187. Master Sommelier weltweit. Endlich wieder ein großer Sohn!
Annemarie Foidl und Alexander Koblinger 

Alexander Koblinger arbeitete seit 2002 auf die große Prüfung hin. Bereits 2010 begeisterte er die Jury bei der Hürde »Blindverkostung« mit dem seit Jahren besten Ergebnis. Nun hat er offensichtlich die insgesamt beste Leistung hingelegt.

Seit sieben Jahren ist der 32-jährige Salzburger als Sommelier bei den Brüdern Obauer in salzburgerischen Werfen aktiv. Seine Dienstgeber hatten ihm offenbar genügend Zeit- und Spielraum gewährt, um sich auf die herausfordernde Prüfung vorbereiten zu können. Clever und vorausschauend, so sind sie eben. Nun können sie so richtig stolz sein auf »ihren Master«, der sich übrigens heuer auch als bester österreichischer Sommelier für die Sommelier-Weltmeisterschaft der Association de la Sommellerie Internationale (ASI) 2013 in Japan qualifiziert hat. Wir drücken schon jetzt die Daumen. Wär ja gelacht!

Die Master-Sommelier-Ausbildung gibt es seit 1969. Sie ist die herausfordernste  Ausbildung in Sachen Wein und Sommellerie weltweit und auf dem Niveau einer ASI-Weltmeisterschaft. Durchgeführt wird sie vom Court of Master Sommelier und besteht aus vier »levels«: Introductory, Certified, Advanced und Master. Das geforderte Wissen eines Master Sommeliers umfasst die Welt des Weines bis ins kleinste Detail - versteckteste Appelationen, unbekannteste Rebsorten, kniffligste Fragen - ebenso wie die gesamte Getränkekunde: alkoholfreie Getränke, Tee, Bier, Wasser, Kaffee, Destillate, Cocktails, Zigarren, die gesamte Menü- und Barkunde, Speisenbegleitung, die Serviertechniken der Produkte und Verkaufspsychologie.

Am Bild der stahlende Held mit Annemarie Foidl, Präsidentin des Österreichischen Sommelierverbands, beim »Willkommen zuhause« am Salzburger Flughafen. Und sie ist erst stolz!

www.obauer.com
www.mastersommeliers.org
www.sommellerie-internationale.com (ASI)

syl

Ahmet sagt:Hi hunk01,danke fur deine Anregungen. Ich auf urnese Aufgabenliste zwei Artikel dazugefugt: Schnellere Fuhrung und Boxen gegen einen Rechtsausleger.Leider kann ich dir aktuell nicht sagen, wann die Artikel fertig sind und bitte um etwas GeduldV

Katelyn  22.02.2012 11:36

Ahmet sagt:Hi hunk01,danke fur deine Anregungen. Ich auf urnese Aufgabenliste zwei Artikel dazugefugt: Schnellere Fuhrung und Boxen gegen einen Rechtsausleger.Leider kann ich dir aktuell nicht sagen, wann die Artikel fertig sind und bitte um etwas GeduldViele GruYeAhmet

Vergessen Sie einen Abend lang Ihre Freunde. Mittwoch 2011-10-26

Was wären wir ohne Freunde und Freundinnen? Das wollen wir uns gar nicht erst überlegen. Aber an diesem einen ganz speziellen Abend, am 10. November 2011, vergessen wir, dass wir welche haben. Und bieten ganz egoistisch mit:

15. Weinversteigerung zugunsten des Integrationshauses

Denn die Auswahl ist fantastisch! Flaschen, die aus dem Handel längst verschwunden sind.

Integrationshaus Slogan: An Manchen Abenden gibt es keine Freunde

Donnerstag, 10. November 2011
Einlass um 18 Uhr, Beginn um 19.30 Uhr
In den Kellergewölben des Museums im Schottenstift
1010 Wien, Freyung 6
Eintritt: ab 10 Euro aufwärts

Den Auktionator gibt Christian Kircher, önologische Kommentare liefert Peter Moser vom Falstaff, und die Moderation übernimmt Beatrix Neundlinger. Den Versteigerungskatalog gibt es zeitgerecht zum Vorab-Informieren auf www.integrationshaus.at.

Damit das Mitsteigern so richtig locker von der Hand geht, gibt's natürlich auch was zu trinken, die Organisatoren sind ja nicht blöd. In die Gläser kommen Weine der Pannobile-Winzer und der Weingüter Fred Loimer, Willi Bründlmayer und Kurt Angerer.

Also Liquidität sichern und mitmachen! havel & petz machen sich schon einmal einen Termin mit ihrem Bankberater aus. Man kann ja nie wissen. 

Ruth

GV in ZN?! Mittwoch 2011-10-12

Der Hans, der kann's. John Forrest, »Forrest Estate« in Marlborough, Neuseeland, macht Voraussagen, die das österreichische Weinliebhaberinnenherz höher schlagen lässt. Oder auch nicht. »I would go so far as to say that we may do to Grüner what we did to Sauvignon Blanc 30 years ago. I’m excited by what I’ve tasted to date.«

Grüner Veltliner von Seifried 

DIE Rebsorte Österreichs im Vormarsch am anderen Ende der Welt? David Cox, »UK & Europe director of New Zealand Winegrowers« sieht das ganz ähnlich. Vor allem auf der Südinsel, wo das Klima kühler ist, wird dem GV eine große Zukunft vorausgesagt. Heide Seifried von Seifried in Nelson exportiert bereits nach Großbritannien. David Gleave MW, Liberty Wines: »We have seen great interest in the wines from a number of top end UK restaurants as they are great food wines, and the aromatic dimension will make it sufficiently distinctive from Austrian Grüner Veltliners.«

Aufgepasst, Winzer Österreichs, die Neuseeländer kommen!

Quelle: Decanter

Ruth
 

naja

vino  21.10.2011 20:04

also meine liebe Frau würde sagen
nach Mailand fliegt man zum shoppen. ;-)
aber ich habe gerade bei eurem Bericht (Fotos) entdeckt das es dort auch einen Zillinger Wein gegeben hat! Also ab in den Süden! Die Italiener wissen eben was gut ist!! ,-)

Win a cookbook! Mittwoch 2011-10-12

PREISFRAGE, liebe Kochbuchleser: Auf welchem Sockel serviert Christian Petz sein Beef Tatare im Holy-Moly?

Zu gewinnen sind zwei Ausgaben seines neu erschienenen Kochbuchs »Die neue Wiener Küche«, Brandstätter-Verlag. Anworten bitte an holymoly@havel-petz.at.

Einsendeschluss ist am Montag, 17. Oktober 2011.

Wir gratulieren Daniela Cip und Patrick Böck! Die Bücher sind schon unterwegs.

Cover von "Die neue Wiener Küche" von Christian Petz
Never say never - the Captain is back Dienstag 2011-10-11
Nix is fix, jedes Aus kann ein Ende haben. Naja, vielleicht nicht jedes. Von einem aber zumindest weiß man zu berichten. Der Captain ist wieder der Captain, Manfred Klimek ist zurück an Bord der kontroversiellen Online-Weinzeitung CaptainCork. Meuterei hatte es gegeben und wilde Zwistigkeiten, das Schiff war über die letzten Monate herrenlos durch die Weinwelten geschlingert. Nun ist es am Weg, den Captain wieder an Bord zu nehmen. Noch steht er ein bissl verloren herum, wie man sieht. Kann aber nimmer lang dauern, das Schiff hat Kurs aufgenommen. Manfred Klimek mit Blick auf das Meer

Klimek ist demnächst also zurück als Co-Geschäftsführer und Chefredakteur, wie er dieser Tage auf Facebook bekanntgab. Und wir freuen uns darauf, CaptainCork nun wieder lesen zu können. Das Herrenlose hat ihm nämlich nicht gut getan. Die Beiträge waren oft so fad, schlecht geschrieben oder bemüht aus der untersten Schublade gegriffen, dass man irgendwann einfach nicht mehr nachgelesen hat. Alles wird gut!

Die CaptainCork fliegt über den Riesling-See, Gischt schäumt um den Bug wie Flocken von Schnee; von der Mosel fliegt sie bis nach Bordeaux - die Herzen aber sind frei und froh, und die Passagiere mit Kindern und Fraun im Dämmerlicht schon das Ufer schaun, und plaudernd an Maat Mally heran tritt alles: »Wie weit noch, Steuermann?« Der schaut nach vorn und schaut in die Rund: »Noch dreißig Minuten ... Halbe Stund.« Alle Herzen sind froh, alle Herzen sind frei - da klingt's aus dem Schiffsraum her wie Schrei, »Der Captain!« war es, was da klang, die Kunde alle Weinfreunde durchdrang. Oder so.

www.captaincork.com
syl

fein

vino  13.10.2011 09:49

Ja, das wurde Zeit das der Captain zurückkehrt.
Jetzt wird es bestimmt wieder interessant am Schiff "vobei zu surfen".

Weitere Einträge:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62 


Bookmark and Share

ruth havel & sylvia petz
fillgradergasse 15/11
1060 wien

t +43 (1) 913 42 74
f +43 (1) 581 13 50
office@havel-petz.at
www.havel-petz.at

Brustkrebs-Schleife HERZLICH WILLKOMMEN IN UNSERER BASSENA!

 

Hier lässt sich's tratschen oder »havelundpetzen«. Wie früher an der Bassena, dem Wasserbecken in den Gängen der Wiener Wohnhäuser, wo oft der einzige Zugang zu Fließwasser war. Neues aus der Branche, Trouvaillen aus Küche und Keller, die besondere Lokalentdeckung und so manches, was uns am Herzen liegt, werden wir hier erzählen. Diskutieren Sie mit uns, widerlegen Sie uns oder noch besser, geben Sie uns Recht. Wir freuen uns auf jeden Fall auf Ihren Input!

DIE THEMEN:
> Der praktizierte Genuss
Wo wir waren und wo es uns gefallen hat. Gänzlich subjektive gastronomische Eindrücke ohne Sterne, Pünktchen und Gläser. Manchmal geht es aber auch um andere genussvolle Dinge.

> Bag-In-Box
Hier geht es um Dinge, die uns oder andere zu Recht oder Unrecht freuen oder ärgern aber auf jeden Fall bewegen. Wie der Bag-In-Box. Eine Schachtel mit Sackerl mit Flüssigkeit. In die man nun auch in Österreich Wein abfüllen darf. Was hitzige Debatten hervorruft.

Bag-In-Box also. Wussten Sie übrigens, dass sein antiker Vorläufer ein Schlauch aus Ziegenleder war und schon damals zur Aufbewahrung von Wein diente?

> Herr Rabl
Der Mann mit der feinen Klinge ist da. Alexander Rabl, pointierter Gastrokritiker des österreichischen Gourmet-Magazins A LA CARTE nun auch in der Bassena. Ab sofort und ohne Maulkorb. havel & petz übernehmen keine Haftung. Für den Herrn Rabl. Denn der Herr Rabl ist vollkommen unberechenbar.

> Grätzel
Wo es uns gefällt. Wir freuen uns über unser ruhig gelegenenes urbanes Büro im unteren Gumpendorfergrätzel. Denn hier in der Nähe des Naschmarktes tut sich's.

> Purple Wine
Purple Wine
und ein herzliches Dankeschön an Jancis Robinson MW.

Wir freuen uns sehr, Ihnen hier Auszüge einiger Filme aus Jancis Robinson's Wine Course, ausgezeichnet mit dem James Beard Award, zeigen zu dürfen.

> Schweinemeise
Ein bisschen Speisenkarten-sprachbewahrerinnen möchten wir hier sein. Über entsprechende Beispiele aus dem In- und Ausland freuen wir uns ganz besonders!