Ein Weingarten im Frühling

Bassena - unser Blog

Bio hat seine Unschuld verloren Freitag 2012-07-06

Donnerstag am Badeschiff ging es heiß her.

Nicht nur aufgrund der erhöhten Temperatur, sondern auch die Diskussion im Rahmen der Slow Food-Veranstaltung "Wer isst, was wir retten wollen?" erhitze so einige Gemüter.

Diskussionsteilnehmer der Slow Food Veranstaltung

Bio hat seine Unschuld verloren in seinem Impulsvortrag, den Ursprung der Lebensmittel wieder in den Fokus zu rücken. Dabei stellte er die großen Labels in der Lebensmittelbranche an den Pranger und kritisierte die kulinarische Manipulation der Konsumenten. Diese geschickte Wahrheitsverdrehung geht auf das Konto der Marketingfraktion. Blenden und Lügen, dafür stehe das Marketing!

An diesem Punkt wurde nun auch mir etwas heißer, da ich diese Ansicht nicht teilen konnte. Zugegeben, was einige Stiftungswaren-Tests an den Tag bringen, wird mittels Marketingmaßnahmen gut unter den Tisch gekehrt bzw. entschärft. Jedoch gibt es auch hier zwei Seiten der Medaille. Marketing als das Grundübel abzutun, ist doch ein wenig zu einfach. Auf eine sinnvolle Strategie und eine dementsprechenden Umsetzung ist selbst ein Kleinbauer angewiesen. Somit sollte Qualität nicht als eine Gegenform zum Marketing angesehen werden, sondern vielmehr als ein Werkzeug, um Ursprung, Tradition und Qualität als besondere Kriterien herauszustellen.

Auch Dr. Stephan Mikinovic, Geschäftsführer der AMA, ist es sicher zeitweise recht heiß geworden, denn das Publikum hinterfragte kritisch die Arbeitsweise und Wirksamkeit der AMA. Obwohl die eigentliche Frage der Veranstaltung ziemlich unangetastet und daher auch unbeantwortet blieb, war es trotzdem ein sehr spannender und 'erhitzender' Abend!

Mirjana

Fake Tomatoes Montag 2012-07-02

Kann man bitte unser Essen endlich in Ruhe lassen? Wer immer sich gewundert hat, warum die Tomaten in den Steigen auf den Märkten und in den Supermärkten alle gleich- mäßig rot sind - wo bitte gibt es so etwas auf Tomatenstauden? - kriegt jetzt die Antwort. Eh klar, alles fake!

Man züchtet die Farbe in die Frucht.

Drei rote Tomaten

Wer bitte braucht das?  Wie im Standard vom letzten Samstag nachzulesen ist, versuchen Züchter seit Jahrzehnten, Tomaten ein gleichmäßiges Rot zu verleihen. Was bei der ganzen sinnlosen und manipulierenden Panscherei  verloren geht, ist der Geschmack. Das künstliche Rot zerstört ein für ihn zuständiges Gen, zeigten nun Biochemiker der University of California auf.

Ist das Gen intakt, werden mehr Chloroplasten gebildet, die neben dem Geschmack auch das Grün unreifer Tomaten herausbilden, aber die vollständige Rotfärbung verhindern. Jetzt sucht man nach einer neuen Methode, Tomaten genetisch so zu verändern, dass Geschmack und Rot passen. Himmel, aber auch!

Quelle: Der Standard, 30. Juni 2012
syl
Eine Stilkunde. Wahrlicher Genuss. Sonntag 2012-07-01
Ein wenig bange ist mir gerade zumute, der Schreibfluss mag nicht so recht einsetzen. Hab ich doch gerade nach erquicklichen Lesestunden unter dem Apfelbaum ein Sonderheft der Wochenzeitung »Die Zeit« zu Ende gelesen, in dem sich alles um die schriftliche Sprache dreht. »Wie Sie besser schreiben. Eine Deutsch-Stilkunde in 20 Lektionen« von Wolf Schneider. Viele Jahre Journalist in vielen Funktionen für viele Medien, später verantwortlich für den Aufbau der Henri-Nannen-Schule, die er bis 1995 leitete. Auch heute noch bildet er Journalisten in Deutschland, Österreich und der Schweiz aus, ist Sprachlehrer in der Wirtschaft, in Medien, für Behörden.
Cover des Sonderhefts "Wie Sie besser schreiben" der Zeit 

2011 wurde er für sein publizistisches Lebenswerk mit dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet. Kein Wunder, dass ich Respekt habe. Und diese Zeilen zögerlicher als sonst schreibe.

20 Lektionen wie »Im Anfang war das Tun« (ein Plädoyer für das Verb), »Warum wir am Passiv« leiden oder »Mit Satzzeichen Musik machen«, die ich nicht nur gelesen, sondern vor allem auch genossen habe. Dazwischen gestreut hat Schneider kurze Abrisse zu  »Sprachmeistern« wie Goethe und Schiller, Heinrich von Kleist, Heinrich Heine, Friedrich Nietzsche, Franz Kafka und Thomas Mann. Gespickt mit Beispielen aus deren Schaffen. Pures Lesevergnügen. Und wie ich finde Pflichtlektüre für alle, die mit dem Schreiben irgendwie ihr Geld verdienen.

Ruth

Zeugnis-Verteilung Freitag 2012-06-29
Rechtzeitig zum Schulschluss rückt auch das Falstaff-Magazin mit seinen Noten raus. Mit dem Ranking der 100 besten Weingüter Österreichs. Die Bewertung der letzten zehn Jahre, der aktuelle Falstaff-Weinguide und die internationale Bedeutung der Weine/Winzer waren die Kriterien.
Die Top 6 der Falstaff Top 100 aufgelistet

Wir freuen uns darüber, dass viele unserer Kunden und Freunde unter diesen Top 100 zu finden sind. Keine Überraschungen, logische Platzierungen. Es sind dies im Besonderen Fritz Wieninger auf Platz 11, Rudi Pichler auf Platz 14, Johannes Hirsch auf Platz 27, Angerhof-Tschida auf Platz 29, Markus Huber auf Platz 54, die Velich-Brüder (Heinz 21 und mit Panta Rhei Newcomer, Roland/Moric 59), Walter Buchegger 62 und und und. Wir gratulieren von Herzen und sind stolz!

Weiters finden sich je ein Wein von Rudi Pichler, Fritz Wieninger und Markus Huber unter den Top 10 Weißweinen und vor allen Dingen rangieren unter den Newcomern lauter liebe Freunde. Auf die wollen wir heute trinken! Die gesamte Liste als Pdf im Anhang.

Ein paar Dinge sind dem Falstaff-Team aber offenbar durcheinander gekommen. Fritz Wieninger liegt in der Printausgabe auf Platz 10 und nicht wie in den Online-Berichten auf Platz 11. Dafür rangiert Claus Preisinger mit dem Blaufränkisch Bühl 2009 gleich zweimal unter den Top 10 Rotweinen. Und eine interessante Diskussion zum Thema Bewertungen, Rankings gibt es hier auf Faceboook.

www.falstaff.at
syl
Feuer! Mittwoch 2012-06-27
Es gibt sympathische Kochbücher, die man sofort in die Hand nimmt, in ihnen blättert und gleich einmal im Vorratskammerl nachschaut, ob sich ein Rezept ausgeht. Es gibt weniger sympathische Kochbücher, die man halt hat, einmal durch- blättert und ins Regal stellt. »Nenis Feuerküche« fällt definitiv in die erste Kategorie.
Cover des Kochbuchs Nenis Feuerküche neben Gemüse

Das liegt vor allen Dingen an den Frauen, die es geschrieben haben. Zum einen an der strahlenden Haya Molcho, umtriebige Israelin in Wien mit inzwischen drei Restaurants und diesem ihrem zweiten Kochbuch, für das sie die Rezepte und Geschichten geliefert hat. Zum anderen an der mindestens genauso strahlenden Michaela Ernst, Wiener Journalistin und Autorin, die die Rezepte und Geschichten in Worte gefasst hat.

Hier geht's ums Grillen, Essen aus der »Feuerküche«. Feuerküche aus den Mittelmeerländern mit großem Schwerpunkt auf der aus Israel. Und da hier eine gewisse Affinität unterlegt mit Melancholie und zartem Heimweh gegeben ist, ist der Zug hin zu diesen Aromen und Gerichten und zum Feuer groß. Melanzani in all ihren Aggretatzuständen, Kichererbsen, Tomaten, insgesamt alles, was bunt und essbar ist, und natürlich auch  »Bissfestes«, wie die große Tochter liebevoll zu Fleisch sagt, kommen auf den Grill. Was man dort damit macht, wie man würzt und wendet, das sagen einem Haya und Michaela. Bebildert ist das Ganze - schön! - von Peter M. Mayr, die warme ansprechende Grafik kommt von Doris Pesendorfer.

Und falls es beim Grillen doch einmal regnen sollte: We set fire to the rain!

Feuerküche. 100 neue Rezepte für die kleine und große Flamme. Haya Molcho & Michaela Ernst. Almathea Signum Verlag. ISBN: 978-3-85002-791-5.  Preis: 29.95 EUR
syl

Sehr schf6ne Seite, auf die ich zufe4llig gestossen bin bei der Suche nach ETT-Terminen ffcr 2011. Ich habe mich etsrmal duch Eure Galerie usw. geklickert, macht einfach Lust auf Truck Trial! Weiter so!

Michel  22.07.2012 02:50

Sehr schf6ne Seite, auf die ich zufe4llig gestossen bin bei der Suche nach ETT-Terminen ffcr 2011. Ich habe mich etsrmal duch Eure Galerie usw. geklickert, macht einfach Lust auf Truck Trial! Weiter so!

Weitere Einträge:
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23  24  25  26  27  28  29  30  31  32  33  34  35  36  37  38  39  40  41  42  43  44  45  46  47  48  49  50  51  52  53  54  55  56  57  58  59  60  61  62  63  64  65  66  67  68  69  70  71  72  73  74  75  76  77  78  79  80  81  82  83  84  85  86  87  88  89  90  91  92  93  94  95  96  97  98  99  100  101  102  103  104  105  106  107  108  109  110  111  112  113  114  115  116  117  118  119  120  121  122  123  124  125  126  127  128  129  130  131  132  133  134  135  136  137  138  139  140  141  142  143  144  145  146  147  148  149  150  151  152  153  154  155  156  157  158  159  160  161  162  163  164 


Bookmark and Share

ruth havel & sylvia petz
fillgradergasse 15/11
1060 wien

t +43 (1) 913 42 74
f +43 (1) 581 13 50
office@havel-petz.at
www.havel-petz.at



* Wir kommunizieren und bringen Sie in die Medien!

* Wir positionieren Ihr Unternehmen und bringen Ihre Einzigartigkeit auf den Punkt!

* Wir beraten und begleiten Sie und Ihr Team für ein nachhaltiges Unternehmertum!

MEHR unter diesem LINK.