Verschiedene bunte Eislutscher am Stiel

Bassena - unser Blog

Wir kommunizieren I Wir positionieren I Wir beraten & begleiten

Luxus & Nachhaltigkeit – umweltbewusstes Reisen Sonntag 2018-07-15

Reisen & Nachhaltigkeit - ein ganz schöner Widerspruch in sich. Laut Welttourismusorganisation UNWTO wird es 2030 weltweit 1,8 Milliarden Ankünfte geben - mit unschätzbaren Folgen für uns und die Welt unserer Kinder. Denn schon jetzt ist der weltweite Tourismus laut einer Berechnung der University

Ein Ausschnitt des Artikels mit Bildern vom Mühltalhof

of Sydney für rund acht Prozent der Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Drei Viertel davon werden durch den Verkehr verursacht und davon wiederum 40 Prozent durch Flugreisen. Und weil man weiß, dass Privatpersonen bei Ernährung (speziell beim Fleischkonsum aus Massentierhaltung), Energieverbrauch und Reiseverhalten die größten Hebel für das Erreichen der Klimaziele haben, widme ich mich in meiner Kolummne »Luxus & Nachhaltigkeit – geht das zusammen?« im Von-Magazin saisonbedingt dem Reisen und hier speziell dem umweltfreundlichen Wandern. Wenn jeder von uns nur auf eine Flugreise im Jahr verzichtet, ist schon viel gewonnen.

Warum also in die Ferne schweifen, wenn wir hier so wunderschöne Plätze wie den Mühltalhof oder das Strandcafé Altaussee haben und eine (noch halbwegs) intakte Alpenlandschaft? Und glücklich und gesund macht das Wandern auch. Viel Spaß beim Lesen und Herumschweifen und viel Genuss beim Besuch der beschriebenen Plätze.

Hier geht's zum Pdf des Artikels

Hier geht's zu den gesammelten Artikeln der Kolumne

syl
Lasst die Gärten blühen! Montag 2018-05-21

Österreich hat nicht mehr genügend Ackerfläche, um sich selbst zu ernähren. Wir sind Europas trauriges Schlusslicht hinsichtlich Flächenversiegelung. Kein anderes Land ist so verhüttelt, baut so viele Supermärke und Straßen wie wir: täglich auf einer Fläche von 35 Fußballfeldern.

Eine Hand mit vielen kleinen Walderdbeeren

Das bewirkt einerseits vermehrt Überschwemmungen und Hochwässer, weil das Regenwasser nicht mehr versickern kann. Andererseits einen massiven Verlust an Biodiversität, weil auf der verbliebenen landwirtschaftlichen Fläche und in unseren Gärten Monokulturen herrschen. Mit ein Grund für das Insekten- und Bienensterben. Wir haben 80 % weniger Insekten als noch in den 1980er-Jahren, wie in den letzten Jahren immer wieder verlautbart wurde. Auch nachzulesen auf Wikipedia.

Was können wir tun? Viel!
* weniger Fleisch essen: Eine Kalorie Planze benötigt ein Siebtel der Fläche, die eine Kalorie Fleisch braucht. Wir verschwenden unsere Äcker an Futterpflanzen (und Biosprit).
* biologische Lebensmittel von kleinen Bauern, die die Fruchtfolge aufrechterhalten und so für mehr Leben in und auf ihren Böden sorgen.

UND
* mehr Wiesen statt Rasen in unseren Gärten und auf allen Freiflächen und Dächern! Können Wiesen nicht mehr blühen, weil sie zu früh und zu oft gemäht werden, sähen sich Gräser, Kräuter und Blumen nicht mehr aus, und unsere Gärten werden zu Monokulturen und verminderten Lebensräumen von Tieren und Insekten. Lässt man hingegen da und dort ein Stück Wiese im Garten wachsen, kommt alles ruckzuck zurück, und Auge und Schmetterlinge erfreuen sich an der blühenden Pracht. Zusatzgoodie: Auch die Wald- & Wiesenerdbeeren kommen wieder, siehe die köstliche Ernte vom vergangenen Wochenende, vom Liegestuhl aus gepflückt. Ein Genuss wie in unserer Kindheit. Lasst unsere Gärten blühen, es lohnt sich!

syl
Luxus & Nachhaltigkeit – Wein aus Biodyn-Anbau Dienstag 2018-04-03

Luxus & Nachhaltigkeit - geht das zusammen oder ist es ein Widerspruch in sich? Diesmal widme ich meine Kolummne im Von-Magazin dem Wein. Was macht eine Flasche Wein zum Luxusprodukt? Kann Luxus sich hier über den Preis definieren? Oder geht's wie bei allen Lebensmitteln um etwas ganz anderes?

Ein Ausschnitt des Artikels mit Schafen im Weingarten

Ein Blick auf den teuersten Wein der Welt, auf billige Supermarktweine und auf Weine aus biodynamischem Anbau. Die Antwort scheint klar, im Artikel wird erklärt, warum es so ist. Viel Spaß beim Lesen!

Hier geht's zum Pdf des Artikels

Hier geht's zu den gesammelten Artikeln der Kolumne

syl
Luxus & Nachhaltigkeit – Winterreisen Donnerstag 2017-12-14

Luxus & Nachhaltigkeit - geht das zusammen oder ist es ein Widerspruch in sich? Diesmal werfe ich im Von-Magazin einen skeptischen Blick - wie immer mit Lösungsansätzen - auf die in Miskredit geratene Kreuzschifffahrt und den inzwischen zweifelhaften Ruf des alpinen Wintersports.

Ein Ausschnitt des Artikels mit Winterlandschaft und dem Titel "Luxus & Nachhaltigkeit. Winterreisen mit Genuss & Verantwortung"

Beides ist, wie schon anklingt, eher mit Vorsicht zu genießen. Speziell Kreuzschiffe belasten die Umwelt stark mit ihren schmutzigen Dieselölen, Lacken und ihrer Müllentsorgung ins Wasser. Grundsätzlich also ein No-Go. Wenn's aber unbedingt sein muss, kann man in meinem Artikel nachlesen, worauf zu achten ist, damit sich die Belastung in Grenzen hält.

Beim Wintersport geht der Trend stark zum Langlauf. Eine weise Entscheidung in Zeiten unsicherer Schneelagen und Beschneiungsanlagen, die wertvolles Wasser und teure Energie fressen. Auch empfehlenswerte Out-Door-Bekleidungsmarken sind erwähnt. Viel Spaß beim Lesen!

Hier geht's zum Pdf des Artikels

Hier geht's zu den gesammelten Artikeln

syl
Luxus & Nachhaltigkeit Sonntag 2017-09-03

Luxus & Nachhaltigkeit - geht das zusammen oder ist es ein Widerspruch in sich? Dieser Frage widme ich mich in einer Kolumne im Von-Magazin, einem Lifestyle-Heft für die Upperclass. Die Herausgeber möchten hinter die Luxusgüter blicken und haben mich um einen Beitrag gebeten. Sehr gerne!

Ein Ausschnitt des Artikels mit der Überschrift "Luxus & Nachhaltigkeit"

Denn angesichts des Klimawandels und seinen drohenden Folgen - gerade an den massiven Überschwemmungen in Asien und in den USA beängstigend spürbar - müssen wir uns alle an der Nase nehmen. Die Paris-Klimaschutzziele gelten für jeden Einzelnen und jede Einzelne von uns, nicht nur für Staaten und Unternehmen. Was wir als Privatpersonen tun können, um unseren Kindern eine lebenswerte Existenz auf unserem Planeten zu sichern, möchte ich in meiner Kolumne aufzeigen.

Einen generellen Einstieg ins Thema gab es im Sommerheft. Im bald erscheinenden Herbstheft geht es darum, wie man das Reisen nachhaltiger gestalten kann. Denn vor allem Flugzeuge und (Kreuz-)Schiffe gelten als die größten Klimakiller überhaupt.

Hier geht's zum Pdf meines ersten Artikels

syl

Weitere Einträge:
1  2 


ruth havel & sylvia petz
fillgradergasse 15/11
1060 wien

t +43 1 913 42 74
f +43 1 581 13 50
office@havel-petz.at
www.havel-petz.at

Datenschutz & Cookies



* Wir kommunizieren und bringen Sie in die Medien!

* Wir positionieren Ihr Unternehmen und bringen Ihre Einzigartigkeit auf den Punkt!

* Wir beraten und begleiten Sie und Ihr Team für ein nachhaltiges Unternehmertum!

MEHR unter diesem LINK.